Qualität

Die Johanniter-Krankenhäuser und Rehakliniken stehen für:

  • modernste medizinische Behandlungsmethoden und medizintechnische Ausstattung,
  • ständige Weiterbildung des Behandlungs- und Pflegepersonals,
  • ganzheitliche Versorgung der Patienten auf Grundlage des christlichen Menschenbildes,
  • höchste Qualitätsstandards im Johanniter-Verbund,
  • 900 Jahre Tradition in der Krankenpflege.

Durch das Qualitätsmanagement (QM) und die Qualitätssicherung (QS) gewährleisten die Johanniter gegenüber den Patienten, den einweisenden Ärzten und den Krankenkassen ein Höchstmaß an Versorgungsgüte. Bereits in den Jahren 1993 bis 1995 setzten sich die Johanniter-Krankenhäuser mit ihren UQM-Kriterien  (Umfassendes Qualitätsmanagement) eigene Orientierungspunkte, die so genannten E.C.K.P.U.N.K.T.E., welche die pragmatische Umsetzung unseres Leitbildes für eine moderne Qualitätspolitik darstellen. 

So ist es für die klinischen Standards der Johanniter-Krankenhäuser schon seit jeher ein Anspruch gewesen, eine fachlich hochwertige Allgemein- und Spezialmedizin und Pflege anzubieten, welche stets mit den neuesten Erkenntnissen, auch der medizinischen Fachgesellschaften, korreliert. Gleichzeitig steht seit Jahrhunderten der Patient im Mittelpunkt der christlich motivierten Fürsorge der Johanniter.

In diesem Sinne heben zusätzliche gesetzliche und fachgesellschaftliche Anforderungen an die Johanniter diese Versorgungsgüte auf ein noch höheres Niveau. Letztlich müssen alle diese Aktivitäten immer neu überdacht und bewertet werden um sie kontinuierlich weiterentwickeln zu können. 

Dazu hat die Johanniter-GmbH eigens einen Qualitätsbeauftragten benannt, der sich sowohl um die Bereiche Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung, als auch um Patientensicherheit und Wahrung der Versorgungsstabilität kümmert. 

Ein Bestandteil von Qualitätsmanagement ist es zu überprüfen, ob man auf dem richtigen Wege ist. Diese Überprüfung wird als "Qualitätssicherung" bezeichnet. Wir orientieren uns bei unserer Qualitätssicherung an der international anerkannten Definition der DIN EN ISO 8402 (9000).

Daraus abgeleitet werden wir sowohl externen als auch internen Anforderungen an Qualitätsüberprüfungen gerecht.  

Folgende Verfahren werden bei uns umgesetzt: 

Initiative Qualitätsmedizin (IQM)

Alle Krankenhäuser, die alleine oder in Kombination den Namen „Johanniter“ tragen, haben sich in einer Allianz zusammengeschlossen und gehören als Gruppe zu den Mitbegründern von IQM. IQM wiederum als freiwilliges Konsortium aus unterschiedlichen Trägergruppen aus Deutschland und der Schweiz, hat sich zum Ziel gesetzt, anhand von Routinedaten (also ohne zusätzlichen Erhebungsaufwand) zunächst alle teilnehmenden Krankenhäuser über ausgewählte Indikatoren zu vergleichen. Erst dieser Vergleich, der noch gar nichts über gute oder schlechte Qualität aussagt, ermöglicht es nun den einzelnen Trägern in ihren Einrichtungen nach Optimierungspotentialen zu suchen, diese mittels trägerübergreifender Peer Reviews aufzuspüren und dann selbst zu nutzen. Kurz: wir sichern unsere Qualität nicht durch die bloße Datenvergleiche, sondern aus den sich daraus ergebenden hausindividuellen Untersuchungen. All das ausschließlich auf Chefarzt-Niveau.

Mehr Informationen über IQM und IQM Berichte

KTQ

Qualitätssicherungsverfahren mit Nutzung von KTQ®/ProCumCert und weiteren Prüfmethoden:

Alle Johanniter-Krankenhäuser überprüfen intern ihre Leistungsfähigkeit und ihre Verfahrensgüte analog den durch das Leitbild der Johanniter vorgegebenen Qualitätszielen. Hierzu nutzen die Johanniter-Krankenhäuser u.a. auch die Systematik der Selbstbewertung von KTQ®/ProCumCert, Audits nach ISO 9001 und weitere Verfahren. Mit diesen Werkzeugen für Teilbereiche eines Krankenhausbetriebes werden Erkenntnisse gewonnen, die neben der internen Nutzung in Qualitätszirkeln mittelfristig auch auf Verbundsebene zu mehr Transparenz und "kontinuierlicher Verbesserung" (KVP) führen werden.

Auf Johanniter-Verbundebene

Qualitätssicherung auf Johanniter-Verbundebene:

Die Johanniter GmbH als Träger aller bundesdeutschen Johanniter-Krankenhäuser und Altenpflegeeinrichtungen betreibt ein sich kontinuierlich verfeinerndes Berichtswesen zur Steuerung des gesamten Verbandes. Teil dieses Berichtswesens ist das Risikomanagement entspr. KonTraG. Regelmäßige Qualitätsworkshops auf Bundesebene mit ausgewiesenen Themen (z.B. Ergebnisse des Berichtswesens) dienen der übergreifenden Analyse, Beratung und Zielvereinbarung.

Externe Vergleiche

Qualitätssicherung per Teilnahme an sonstigen externen Vergleichen:

Die medizinisch-ärztlichen und pflegerischen Bereiche unserer Häuser beteiligen sich zudem an diversen externen freiwilligen Qualitätssicherungsverfahren. Im ärztlichen Bereich sind diese überwiegend im Zusammenwirken mit den jeweiligen Fachgesellschaften organisiert. Ergebnisse für unsere Krankenhäuser fließen hieraus nachvollziehbar und gewinnbringend mit ein.

Qualitätssicherung über Projektlandschaft

Qualitätssicherung über die Projektlandschaft der Johanniter GmbH:

Angesichts der Fülle von qualitätsrelevanten Projekten in unseren Häusern sei an dieser Stelle beispielhaft ein Augenmerk auf die diversen Projekte zu „Klinischen Behandlungspfaden“ hingewiesen. Klinische Behandlungspfade werden dabei anhand von Leitlinien der medizinischen Fachgesellschaften mit hauseigenen empirischen Erkenntnissen in fachübergreifend besetzten Arbeitsgruppen verknüpft, Schritt für Schritt analysiert, dargelegt, diskutiert, neu justiert und dann so als qualitätsvereinbartes Verfahren (Pfad) verabredet

BQS

Qualitätssicherung entsprechend der "Vereinbarung über Maßnahmen der Qualitätssicherung für nach § 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser gemäß § 137 Abs. 1 Nr. 1 SGB V   i.V. mit § 135 a SGB V":

Hierbei werden bundesweit nach einem vorgegebenen Verfahren Daten aus dem Krankenhaus an eine zentrale Stelle übermittelt, dort mit den anderen Kliniken verglichen und ausgewertet. Die Rückmeldungen dieser Stelle (BQS) dienen uns für unsere Arbeit in den medizinischen Qualitätszirkeln. (http://www.bqs-online.de)

Klinikberichte

AOK-QSR Berichte 2012 mit Nachbeobachtungen 2013

Klinikbericht QSR-2012 Stendal
Klinikbericht QSR-2012 Flaeming Treuenbrietzen
Klinikbericht QSR-2012 Dierdorf Selters
Klinikbericht QSR-2012 Evangelische Kliniken Bonn
Klinikbericht QSR-2012 Rheinhausen
Klinikbericht QSR-2012 Gronau
Klinikbericht QSR-2012 Geesthacht 

Klinikbericht QSR-2012 Mönchengladbach

Hinweis

Auf Grund der vor- und nachstationären Datenlage ist ein abschließender Bericht immer erst relativ zeitversetzt zu erstellen. Hier finden Sie die jeweils aktuellsten QSR-Berichte. Wenn die erforderliche Fallzahl für die im QSR-Bericht speziell ausgewiesenen Indikatoren zu klein ausgefallen ist, haben wir auf eine Darstellung verzichtet.

Ihr Ansprechpartner Johanniter GmbH

Zentralbereich

Finckensteinallee 111
12205 Berlin