Johanniter belegen 4. Platz beim Förderpreis „Helfende Hand"

Berlin/Hagen, 27. November 2017

Preisverleihung des Preises "helfende Hand"

Foto: Johanniter/Anna Niemeier

Der Regionalverband Hagen der Johanniter-Unfall-Hilfe  erhielt am 27. November für ihre Social-Media-Kampagne „Menschen wie du und ich – Retten kann jeder“ den 4. Preis beim Förderpreis „Helfende Hand“ in der Kategorie “Innovative Konzepte”. Der Preis wurde in Berlin durch den Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière übergeben und enthielt für die Hagener Bevölkerungsschützer zusätzlich ein Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro.

Dieses Jahr im Juni bewarb sich das Hagener Ehrenamt mit ihrer Facebook-Kampagne zur Gewinnung von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern für den Förderpreis „Helfende Hand“. Mitte September erreichte Christian Mienert, Einheitsführer der Johanniter in Hagen, der Anruf aus Berlin: Die Kampagne ist in der Kategorie „Innovative Konzepte“ nominiert. Diese zeichnet Projekte aus, die die Attraktivität des Ehrenamtes im Bevölkerungsschutz steigern. Und genau das ist der Hagener Katastrophenschutzeinheit mit ihrer modernen Idee gelungen. „Es war uns wichtig zu zeigen, dass jeder sich ehrenamtlich engagieren kann. Wir haben 22 unserer aktiven Mitglieder vorgestellt und gezeigt, wie unterschiedlich das eigentliche Privatleben jedes einzelnen ist. Dennoch kommen sie alle bei uns zusammen und engagieren sich ehrenamtlich für den Dienst am Nächsten“, beschreibt Christian Mienert die Idee hinter der Kampagne.

Mit insgesamt acht Personen reisten die Johanniter in Berlin an. Mit dabei waren vier Gesichter der Kampagne und Mitglieder der Hagener Katastrophenschutzeinheit. Darüber hinaus Christian Mienert als Initiator und Einheitsführer, Hans Theodor Freiherr von Tiesenhausen aus dem Landesvorstand der Johanniter in Nordrhein-Westfalen, Benjamin Wobig aus dem Regionalvorstand des Regionalvorstandes Ruhr-Lippe und Anna Niemeier als Fachbereichsleitung Marketing und Vertrieb.

Die Hagener Johanniter freuen sich über ihren 4. Platz, das Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro und das gemeinsame Wochenende in Berlin als Belohnung für ihre Idee und ihr Engagement für den Bevölkerungsschutz. Hans Theodor Freiherr von Tiesenhausen, Landesvorstand der Johanniter in Nordrhein-Westfalen, resümiert: „Wir können wirklich stolz auf dieses junge Team aus Hagen sein. Ich beglückwünsche die junge Einsatzeinheit aus Hagen und den Regionalvorstand Benjamin Wobig zu diesem großen ehrenamtlichen Engagement.“ 

Die „Helfende Hand“ ist ein Förderpreis, den das Bundesministerium des Innern jährlich vergibt. Unter dem Titel „Helfende Hand – Preis des Bundesministeriums des Innern zur Förderung des Ehrenamtes im Bevölkerungsschutz“ zeichnet der Bundesinnenminister Ideen und Konzepte aus, die das Interesse der Menschen für das Ehrenamt im Bevölkerungsschutz wecken. Innerhalb verschiedener Kategorien werden jeweils fünf Projekte nominiert und mit unterschiedlichen Preisgeldern belohnt.

Kontakt Pressestelle Therese Raatz

Lützowstraße 94
10785 Berlin