83 Prozent Syriens inzwischen ohne Licht

Berlin, 12. März 2015

83 Prozent Syriens liegen inzwischen in Dunkelheit, seit der Konflikt vor vier Jahren ausgebrochen ist. Dies fand eine Koalition von Hilfs- und Menschenrechtsorganisationen heraus, darunter CARE, Welthungerhilfe und Johanniter-Auslandshilfe. Die aus 130 Hilfsorganisationen bestehende #withSyria-Koalition und Wissenschaftler der Wuhan Universität in China haben Satellitenbilder von Syrien seit 2011 ausgewertet.  

„Die Menschen in Syrien sitzen buchstäblich im Dunkeln“, so Karl-Otto Zentel, Generalsekretär von CARE Deutschland-Luxemburg. „Die seit vier Jahren andauernde Gewalt hat die Infrastruktur in weiten Teilen des Landes zerstört und die Stromversorgung drastisch reduziert. Häuser, Straßen, Schulen und Krankenhäuser sind dem Erdboden gleichgemacht. Mehr als 200.000 Menschen sind bereits umgekommen, und über elf Millionen Menschen mussten ihre Häuser verlassen und sind auf der Flucht.“

Zusammen mit der #withSyria-Koalition fordern CARE, die Welthungerhilfe und die Johanniter-Auslandshilfe die internationale Gemeinschaft dazu auf, schnellstmöglich eine friedliche politische Lösung für den Konflikt zu finden. Alle Parteien des Konflikts müssen den Angriffen auf Zivilisten ein Ende setzen und dürfen die lebenswichtige Lieferung von humanitärer Hilfe nicht weiter blockieren. „Satellitenbilder sind objektive Daten. Sie zeigen die Verwüstung im ganzen Land“, so Dr Xi Li von der Wuhan Universität, der das Projekt leitete. „800 Kilometervon der Erde aufgenommen, helfen uns diese Bilder, das Ausmaß der Verzweiflung und des Leides, das Syrer jeden Tag durchleben müssen, besser zu verstehen.“ In den am schlimmsten betroffenen Gebieten wie Aleppo sind 97 Prozent der Beleuchtung inzwischen erloschen.

„Die syrische Bevölkerung darf nicht im Dunkeln vergessen werden. Wir können die Augen vor der Realität nicht verschließen und müssen alles in Bewegung setzen, damit die betroffenen Menschen Zugang zu humanitärer Hilfe haben“, so Antonius van Zutphen, Regionaldirektor der Welthungerhilfe für Syrien, Türkei und Nordirak.  Im letzten Jahr hat der UN-Sicherheitsrat drei Resolutionen verabschiedet, die Schutz und Unterstützung für Zivilisten in Syrien sichern sollen. Seither sind weitere tausende Syrer ums Leben gekommen, und mehr und mehr Menschen sind vor der Gewalt auf der Flucht und benötigen Hilfe dringender als jemals zuvor. 


„Das letzte Jahr war das bisher dunkelste Jahr in diesem Krieg. Wir treten in das fünfte Jahr dieser Krise ein. Wir können nicht zusehen, wie immer mehr Lichter in Syrien ausgehen“, so Vera Voss, Länderbüroleiterin der Johanniter-Auslandshilfe in Jordanien.

Die Johanniter sind seit Ende 2012 in der Region, um die Lebenssituation der Syrer und der betroffenen lokalen Bevölkerung zu verbessern. So wurden seit dem Jahr 2013 bereits mehr als 35 000 Flüchtlinge in Jordanien und im Libanon mit Hilfsgütern wie Decken, Matratzen, Hygieneartikeln und Kleidung ausgestattet. Über 5000 Lebensmittelpakete, Hygienekits und Kleidung wurden ausgegeben, 2200 Wasserfilter installiert und 1200 Heizgeräte und Heizmittel in den Wintermonaten verteilt. Erfahren Sie mehr über die Hilfe der Johanniter für syrische Flüchtlinge in Jordanien und im Libanon.
 

Ein Ende des Konflikts in Syrien ist nicht abzusehen. Die Flüchtlinge in Jordanien und im Libanon benötigen dringend weiter unsere Hilfe. Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende, vielen Dank!

Ihr Ansprechpartner Sandra Lorenz Fachbereichsleiterin Kommunikation Auslandshilfe

Lützowstr. 94
10785 Berlin