Zum Schutz vor Katastrophen

Für dieses Projekt spenden

Die Menschen in Nord-Afghanistan sind regelmäßig von Naturkatastrophen wie Überflutungen, extremen Witterungen, Stürmen, Erdbeben, Erdrutschen, Heuschreckenplagen und Epidemien betroffen. Dem harschen Winter mit Temperaturen bis zu minus 20 Grad folgen im Frühjahr Lawinen und Überflutungen durch Schmelz- und Regenwasser, die weite Teile des Landes unter Wasser setzen. Allein im Frühjahr 2014 waren 67 000 Personen von großflächigen Überflutungen im Norden betroffen, dabei starben 165 Menschen und rund 16 000 wurden obdachlos.

Die Johanniter bilden daher in den kommenden eineinhalb Jahren in 50 Gemeinden der Provinz Balkh insgesamt 1000 Frauen und Männer in Katastrophenvorsorge und Erster Hilfe aus. Als gemeindebasierte Ersthelfer sind sie im Katastrophenfall schnell vor Ort und können Hilfsmaßnahmen einleiten und koordinieren.

In jeder Gemeinde bilden 20 Helfer ein Katastrophenvorsorge-Komitee und kümmern sich gemeinsam um wichtige Vorsorgemaßnahmen, wie das Festlegen von Fluchtwegen und Sammelstellen. Die Johanniter statten die Komitees mit einfachen Alarmsystemen bestehend aus Lautsprechern und Megaphonen mit Sirene aus, mit denen sie die Bevölkerung schnell warnen können. Zur Ausrüstung der Ersthelfer gehören außerdem Erste-Hilfe- und Katastrophenvorsorge-Kits. In Aufklärungskampagnen und Katastrophenschutzübungen geben die geschulten Helfer ihr Wissen an die Bevölkerung weiter, um die Menschen in der gefährdeten Region besser auf Naturkatastrophen vorzubereiten.

Katastrophenvorsorgetraining in Afghanistan

Unterstützen Sie die Katastrophenvorsorge-Kurse in Afghanistan mit Ihrer Spende!

100 Euro für ein Alarmsystem bestehend aus einem Lautsprecher und zwei Megaphonen mit Sirene.

60 Euro für fünf Planen zum Schutz vor Regen und Sonne.

25 Euro für ein Erste-Hilfe-Kit.

Ihr Ansprechpartner Johanniter-Auslandshilfe

Lützowstr. 94
10785 Berlin