Katastrophenvorsorge

Vorsorge für Gefährdete

Der Klimawandel und damit einhergehende Extremwetterlagen treffen Entwicklungsländer besonders hart. Dort, wo der national organisierte Katastrophenschutz nur wenig entwickelt und Menschen vielfach auf sich selbst gestellt sind, fordern unvorhersehbare Naturereignisse unverhältnismäßig viele Menschenleben. In besonders erdbebengefährdeten und von regelmäßigen Dürren oder Überschwemmungen bedrohten Regionen sind die Johanniter deshalb in der Breitenausbildung von Katastrophenvorsorge und Erster Hilfe aktiv, um Menschen auf künftige Ereignisse besser vorzubereiten.

Um nachhaltig vor Ort das Wissen zu verbreiten, bilden die Johanniter am Anfang eines jeden Projektes nationale Trainer und Multiplikatoren in Erster Hilfe und Katastrophenvorsorge aus. Sie geben ihr Wissen dann in Kursen an die Gemeinden weiter. Inhalte der Kurse sind neben den unterschiedlichen Katastrophenarten, deren Charakteristiken und Ursachen, Grundkenntnisse in Erster Hilfe, wie man einen Familien-Notfallplan erstellt und was in ein 72-Stunden-Notfallpaket gehört.

Für den Ernstfall vorbereitet

In praktischen Übungen lernen die Teilnehmer neben den Anwendungen der Erste-Hilfe-Kenntnisse auch die Risiken und Schwächen ihrer Region besser kennen, wodurch sie sich besser auf sie einstellen können. So erkennen sie durch das Zeichnen von Karten ihrer eigenen Dörfer, welche Orte im Katastrophenfall besonders gefährdet sind, und entwickeln sinnvolle Evakuierungsrouten. Gemeinsam mit den lokalen Behörden führen die Johanniter auch Katastrophenschutzübungen in den Dörfern durch.

Wo möglich, versuchen die Johanniter außerdem in enger Kooperation mit den offiziellen Behörden vorbeugende Strukturen aufzubauen und diese sinnvoll in den nationalen Katastrophenschutz zu integrieren – damit aus potenziellen Opfern starke Akteure werden, die auf  den Ernstfall gut vorbereitet sind und sich selbst und anderen besser helfen können.

Ein lokaler Helfer zeigt einer Einheimischen Katastrophenschutzübungen auf einer Zeichnung

Projektländer

In diesen Ländern führen die Johanniter Katastrophenvorsorge-Projekte durch:

Spenden Sie jetzt
Bündnispartner der Johanniter: Aktion Deutschland hilft, Gemeinsam für Afrika, VENRO und DZI

Ihr Ansprechpartner Oliver Rodewald

Lützowstr. 94
10785 Berlin