So helfen wir

In Syrien, Jordanien und dem Libanon, in Afghanistan und Kenia helfen die Johanniter Menschen auf der Flucht. Oft konnten diese Menschen nur mitnehmen, was sie am Leib trugen. Viele sind durch die Strapazen krank geworden oder haben sich verletzt. Wir unterstützen sie mit lebensnotwendigen Hilfsgütern, leisten medizinische Versorgung und kümmern uns auch um seelische Verletzungen.

Unsere Hilfsprojekte

Hilfsgüter und psychologische Unterstützung für syrische Flüchtlinge

In Jordanien und im Libanon verteilen wir Hilfgüterpakete mit Kleidung, Decken, Nahrungsmitteln oder Hygieneartikeln an Familien. Traumatisierten Kindern helfen wir in geschützen Räumen ihre Erlebnisse zu verarbeiten und bieten ihnen ein Umfeld, in dem sie wieder Kind sein dürfen.

Medizinische Hilfe für pakistanische Flüchtlinge

In Afghanistan leisten die Johanniter medizinische und psychosoziale Hilfe für Flüchtlinge aus Pakistan. Zehntausende Menschen sind vor Gewalt und Kämpfen über die Grenze geflohen und haben Schutz im Flüchtlingscamp Gulan in der afghanischen Provinz Khost, gesucht. Viele Flüchtlinge sind von den Erlebnissen in ihrer Heimat und auf der Flucht traumatisiert. Mehr lesen

Die Johanniter kümmern sich um die Erstversorgung der Flüchtlinge am Grenzübergang Nadapal

Erstversorgung für südsudanesische Flüchtlinge

Ankommende südsudanesische Flüchtlinge erhalten in Kenia eine medizinische Versorgung. Fast 37 000 Südsudanesen haben bislang im Flüchtlingslager Kakuma Zuflucht gesucht, täglich überqueren weitere Flüchtlinge den Grenzübergang Nadapal. Die Johanniter unterstützen die Gesundheitsstation mit Medikamenten und Verbrauchsmaterial. Mehr lesen

Wenn auch Sie helfen möchten, unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende.

Spenden Sie jetzt

Ihr Ansprechpartner Sandra Lorenz Fachbereichsleiterin Kommunikation Auslandshilfe

Lützowstr. 94
10785 Berlin