WASH

Dreiklang aus Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene

Der Zugang zu sauberem WAsser, Sanitären Anlagen und Hygiene (WASH) gehört zu den grundlegenden Menschenrechten. Ohne sauberes Wasser und gute Hygiene fehlen essenzielle Grundlagen für ein gesundes Leben. Deshalb ist das WASH-Programm in vielen Hilfsprojekten der Johanniter ein essentieller Bestandteil - sei es zur Verbesserung der gesundheitlichen Bedingungen oder im Einsatz nach Naturkatastrophen.

Kinder holen Wasser an einem neu gebauten Brunnen

Brunnen sicherten den Zugang zu sauberem Trinkwasser ab, nachdem die Cholera in Simbabwe ausgebrochen war. Foto: JUH/P. Hahn

Verunreinigtes Trinkwasser als Hauptursache für Krankheiten

Stundenlange Fußmärsche zu offenen Wasserstellen gehören für viele Menschen in Entwicklungsländern zum Alltag. Doch oft sind die Wasserstellen verschmutzt, weil sie gleichzeitig als Viehtränke und für die Wäsche genutzt werden. Auch Naturkatastrophen wie Erdbeben, Überschwemmungen, Wirbelstürme etc. gefährden immer wieder die Trinkwasserversorgung der Bevölkerung. Medikamente, Decken, Zelte, vor allem aber trinkbares Wasser, werden dann dringend und schnell benötigt, um die Verbreitung von Durchfallerkrankungen und den Ausbruch von Seuchen wie die Cholera zu verhindern.

„Fast die Hälfte der Durchfallerkrankungen könnten vermieden werden, wenn alle Menschen Zugang zu sauberem Wasser und Seife hätten und diese regelmäßig benützen würden“, so Dr. Oliver Hoffmann, Fachberater für Public Health bei der Johanniter-Auslandshilfe.

Mit dem Verlegen von Trinkwasserleitungen, der Vergabe von Wasserfiltern und dem Bau von Latrinen tragen die Johanniter weltweit zu der Verbesserung der Wasser- und Sanitärversorgung bei. Neben der Bereitstellung von Trinkwasser verteilen die Johanniter auch Hygiene-Pakete und schulen die Bevölkerung zu Hygiene-Themen. 

WASH als Schwerpunkte zur Förderung der Gesundheit

WASH ist einer der Schwerpunkte zur Förderung der Gesundheit

Bündnispartner der Johanniter: Aktion Deutschland hilft, Gemeinsam für Afrika, VENRO und DZI