Über uns

Die Johanniter-Auslandshilfe

Die humanitäre Hilfe im Ausland ist eine satzungsgemäße Aufgabe der Johanniter-Unfall-Hilfe, die durch die Abteilung Johanniter-Auslandshilfe in der Bundesgeschäftsstelle in Berlin umgesetzt wird. Die Organisationseinheit ist direkt dem Bundesvorstand unterstellt und gliedert sich in die Projektfachbereiche, die Unterstützungsbereiche (Logistik, Finanzen, Kommunikation, Personal), die Fachberater (Public Health und medizinische Soforthilfe) und die Leitungsebene.  Im Jahr 2016 arbeiteten 221 hauptamtliche Mitarbeiter in den 13 Regional- und Länderbüros und in Berlin. Die Fachberater sorgen für die Qualitätssicherung und Zukunftsfähigkeit der Auslandshilfe. Dabei unterstützen sie die Projektabteilung hinsichtlich der Einführung und Einhaltung wichtiger Standards in den jeweiligen Bereichen. Sie beobachten Diskussionen und Entwicklungen in der Humanitären Hilfe und der internationalen Zusammenarbeit und bringen diese in die Strategieentwicklung der Johanniter-Auslandshilfe mit ein.

Länder- und Regionalbüros

Über ihre Länder- und Regionalbüros in Afghanistan, der Demokratischen Republik Kongo, Dschibuti, Ecuador, Jordanien, Kambodscha, Kenia, Myanmar, Nepal, Pakistan, den Philippinen, Uganda und dem Südsudan betreuen und implementieren internationale und lokale Mitarbeiter der Johanniter-Auslandshilfe die Projekte und Programme. Wo möglich arbeiten die Johanniter-Teams mit lokalen Partner- und Schwesterorganisationen, wie zum Beispiel St. John Ambulance, zusammen. In den Ländern, in denen die Johanniter keine eigenen Länderbüros unterhalten, kommt der Partnerschaft mit lokalen Initiativen und Organisationen zur Umsetzung der Projekte eine besonders wichtige Bedeutung zu.

Erfahren Sie hier mehr über die weltweiten Projekte der Johanniter-Auslandshilfe

Soforthilfe

In der Soforthilfephase wird die zentrale Koordination der Aktivitäten und die Leitung von Einsätzen über die Operationszentrale der Johanniter-Auslandshilfe in Berlin geführt. Vor und während der Einsätze werden die Aktivitäten der Soforthilfe durch den „Sammlungsraum Logistik und Training Rhein-Main“ (SALT) in Frankfurt und durch das Zentrum „Internationale Projekte und Kooperationen“ (IPC) in Hamburg unterstützt. Im Mai 2017 wurde der "Single Point of Contact" (SPOC) als zentrale Ansprechstelle für die rund 110 ehrenamtlichen Soforthelfer in der internationalen Soforthilfe eingerichtet. Dieser ist wie der SALT Teil des Johanniter-Regionalverbandes Rhein-Main in Frankfurt. So soll eine engere Kommunikation mit den Soforthelfern ermöglicht werden. Das SALT übernimmt die Beschaffung, Lagerung, Instandhaltung und den Transport von notwendigem Material und Equipment sowie die Ausstattung der Helfer und die Schulung am Einsatzgerät. Das IPC unterstützt die Auslandshilfe bei der Akquise und operativen Durchführung von Projekten im Rahmen des europäischen Katastrophenschutzes.

Hier erfahren Sie mehr über unsere internationale Soforthilfe.

Bündnispartner der Johanniter: Aktion Deutschland hilft, Gemeinsam für Afrika, VENRO und DZI

Ihr Ansprechpartner Johanniter-Auslandshilfe

Lützowstr. 94
10785 Berlin