Struktur der Johanniter-Unfall-Hilfe

Die Johanniter-Unfall-Hilfe als Teil der Johannitergemeinschaft

 

Die Ursprünge der Johanniter reichen mehr als 900 Jahre zurück: Im Jahr 1099 schlossen sich christliche Ritter einer Laienbruderschaft an, die in einer Herberge in Jerusalem kranke und arme Pilger pflegte. Nach ihrem Ordenspatron, Johannes dem Täufer, nannten sie sich "Johanniter". Aus der kleinen Herberge in Jerusalem entstand bald ein großes Hospital. Bis zu 2000 Patienten wurden dort medizinisch versorgt und mehr als 5000 Mahlzeiten täglich zubereitet. Das Geld dafür stammte aus Spenden, später auch aus Einkünften von Ordensgütern in Europa.

Nach der Reformationszeit kam es zur Trennung des Ordens in den katholischen Malteser- und den evangelischen Johanniterorden. Heute existieren unter dem bekannten achtspitzigen Kreuz vier europäische Johanniterorden in Deutschland, Großbritannien, Schweden und den Niederlanden. Sie sind unter dem Dach der Ordensallianz miteinander verbunden.

Der Johanniterorden


Der deutsche Johanniterorden ist heute eine Gemeinschaft evangelischer Christen, die aus ihrem Glauben die Kraft schöpfen, diakonische Aufgaben wahrzunehmen. Um Kranke zu heilen und zu pflegen, Hilfsbedürftige zu betreuen sowie Erste Hilfe zu leisten, gründete der Johanniterorden mehrere Werke: die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V., die Johanniter-Schwesternschaft, die Johanniter-Hilfsgemeinschaften, die Johanniter GmbH und die Johanniter Seniorenhäuser GmbH.

Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.

 

Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. ist das größte Ordenswerk und wurde 1952 gegründet. Der Verein ist bundesweit tätig und hat seinen Sitz in Berlin. Mehr als 15 000 hauptamtliche und rund 30 000 ehrenamtliche Mitarbeiter engagieren sich aktiv und mehr als 1,3 Millionen Menschen fördern die Johanniter-Unfall-Hilfe. Die Johanniter-Unfall-Hilfe ist in neun Landesverbände untergliedert. Die Organe der Johanniter-Unfall-Hilfe sind die Delegiertenversammlung, das Präsidium und der Bundesvorstand. Die von den Vertreterversammlungen der Landesverbände gewählten Delegierten bilden die Delegiertenversammlung. Sie tritt einmal im Jahr zusammen und ist das höchste Organ der Johanniter-Unfall-Hilfe. Das von der Delegiertenversammlung alle vier Jahre gewählte Präsidium trifft die Grundentscheidungen zur Verbandspolitik und kontrolliert die Geschäftsführung des Bundesvorstandes. Alle Mitglieder des Präsidiums sind ehrenamtlich tätig und müssen aktive Mitglieder der Johanniter-Unfall-Hilfe sein. An der Spitze des Präsidiums steht der Präsident, der Mitglied des Johanniterordens sein muss. Er ist zugleich höchster Repräsentant der Johanniter-Unfall-Hilfe. Der Bundesvorstand führt die Johanniter-Unfall-Hilfe und besteht aus höchstens drei Mitgliedern, von denen mindestens zwei dem Johanniterorden angehören müssen und ein Mitglied ehrenamtlich tätig ist.

 

Das Leitbild der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. als PDF zum Herunterladen.

 

Das Leitbild der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. ist auch in den Sprachen Englisch und Französisch erhältlich.

Ihr Ansprechpartner Johanniter-Auslandshilfe

Lützowstr. 94
10785 Berlin