Logo der Johanniter

Die Johanniter - Aus Liebe zum Leben

www.johanniter.de

Springe direkt zu: Inhaltsbereich Suchfunktion Ansprechpartner und Links Service-Funktionen Hauptnavigation 


Service-Links und Suche

Hauptinhalt

Auslandshilfe

 

Die Johanniter-Auslandshilfe ist weltweit in mehr als 20 Ländern tätig. Im Fokus ihrer Arbeit stehen Menschen, die aufgrund von großer Armut oder Naturkatastrophen, Kriegen und anderen Krisen in Not geraten sind. In ihrer Arbeit konzentriert sich die Johanniter-Auslandshilfe auf ihre Schwerpunkte: Basisgesundheit, Rehabilitation von Menschen mit Behinderung, Katastrophenhilfe und Katastrophenvorsorge.

Weltweite Kampagne "Don't forget Afghanistan"

Unter dem Dach von des Dachverbandes der Nicht-Regierungsorganisationen (NRO) für Humanitäre Hilfe und Entwicklung in Afghanistan (ACBAR) starten die 300 internationalen und nationalen Mitgliedsorganisationen - darunter die Johanniter - eine weltweite Kampagne um über die Erfolge der Hilfsorganisationen für die afghanische Bevölkerung zu berichten und die weiteren Bedarfe aufzuzeigen.

Weitere Informationen zur Kampagne erhalten Sie hier.

Afghanistan - Für Mütter und Kinder

Die Mutter-Kind-Sterblichkeit in Afghanistan gehört zu den höchsten weltweit. Es mangelt an Fachpersonal und medizinischen Einrichtungen. Die Johanniter versuchen, die Situation durch eine neue Mutter-Kind-Klinik und die Ausbildung von Hebammen zu verbessern. Denn das die Geburt eines Kindes kein tödliches Risiko sein muss, zeigen die Beispiele von Malima und Maryam.

Hier erfahren Sie mehr zum Engagement der Johanniter in Afghanistan.

Video: Johanniter-Hilfe in Afghanistan

Die Johanniter-Auslandshilfe ist seit mehr als zehn Jahren in Afghanistan tätig. Rund 1,3 Millionen Menschen profitierten bisher von dem Engagement der Johanniter. Dabei liegt der Schwerpunkt der Arbeit seit 2002 vor allem in Projekten zur Verbesserung der medizinischen Versorgung und der Katastrophenvorsorge. 

 

Südsudan: Vorsorge gegen Ebola

Die Ebola-Epidemie in Westafrika greift immer weiter um sich. Über 14.500 Menschen haben sich mit dem Ebola-Virus infiziert. Und die Zahl der Neuansteckungen steigt täglich weiter. Eine Ausbreitung des Virus auf weitere Länder kann nicht ausgeschlossen werden. Mit Aufklärung und Trainings für das medizinische Personal und die Bevölkerung bereiten die Johanniter die Menschen im Südsudan auf einen möglichen Ausbruch vor. Erfahren Sie hier mehr über die Ebolavorsorge im Südsudan

Ansprechpartner und Links


Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. geht vertrauenswürdig mit Ihren Spenden um.
Dies bestätigt auch das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI).

Ihr persönlicher Ansprechpartner:

Johanniter-Auslandshilfe
Telefon
Tel. 030 26997-203
Adresse
Lützowstr. 94
10785 Berlin
rss feed abonnieren facebook profil besuchen twitter profil besuchen ”Johanniter-Unfall-Hilfe Die Johanniter auf YouTube