Mit 19 auf der Suche nach einem Nachfolger

München, 14. Juni 2017

Jeldrik von Ahsen war ein Jahr als Erste-Hilfe-Trainer im Einsatz

Jeldrik von Ahsen absolvierte ein Freiwilliges soziales Jahr (FSJ) als Erste-Hilfe-Trainer. Nun sucht er eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger. (Foto: Johanniter / Gerhard Bieber)

Erst 19 Jahre alt und schon auf der Suche nach einem Nachfolger. Jeldrik von Ahsen hat in den letzten Monaten als Trainer bei den Johannitern über Tausend Menschen in Erster Hilfe geschult. Nun sucht er gemeinsam mit dem Team der Johanniter neue Freiwillige die – so wie er – ein soziales Jahr (FSJ) absolvieren wollen.

„Ich nehme für mich und meine Zukunft aus dem Freiwilligen Sozialen Jahr unheimlich viel mit“, erzählt Jeldrik von Ahsen. „Etwa die umfassende Ausbildung, die mir gerade im rhetorischen Bereich sehr viel gebracht hat. Für mich ist es inzwischen völlig normal, vor zwanzig Leuten zu stehen und Menschen für ein Thema zu begeistern – und das nicht nur für eine Viertelstunde."

In den ersten vier bis sechs Wochen erhalten die neuen Erste-Hilfe Trainer der Johanniter als Basis eine Ausbildung zum Sanitäter und lernen hier medizinischen Grundlagen zu Anatomie, zu Erkrankungen und zu lebensrettenden Maßnahmen. Darauf folgt ein pädagogisches Grundlagenseminar in dem der Umgang mit unterschiedlichen Lerntypen oder die Nutzung von Präsentationsmedien vermittelt werden – Wissen, das einem auch nach dem Freiwilligen Sozialen Jahr von Nutzen ist. Die theoretische Ausbildung schließt ein fachdidaktisches Seminar ab, das den typischen Aufbau von Erste-Hilfe-Kursen bei den Johannitern zum Thema hat. In einer zweiwöchigen Praxisphase gemeinsam mit Mentoren erhalten die neuen Erste-Hilfe-Trainer dann die nötige Sicherheit, um künftig eigenständig Erste-Hilfe-Wissen zu vermitteln.

 

Zwei Dinge hätte Jeldrik von Ahsen nicht erwartet: „Da viele unserer Kurse für Mitarbeiter von Unternehmen direkt in den Betrieben stattfinden habe ich auch viel Fahrpraxis mit unterschiedlichsten Fahrzeugen sammeln können und hatte einen tollen Einblick in die Berufswelt. Ich könnte unterschiedlichste Branchen kennenlernen und habe spannende Orte gesehen. Neulich war ich erst bei der Autobahndirektion und konnte mir auch den Kontrollraum mit Überwachungskameras, Sensoren und Steuerungsmöglichkeiten ansehen.“

Interessenten für ein Freiwilliges Soziales Jahr als Erste-Hilfe-Trainer müssen zu Beginn der Tätigkeit mindestens 18 Jahre alt sein und die deutsche Sprache in Wort und Schrift beherrschen – ein Führerschein ist hilfreich aber keine Voraussetzung. Sie sollten Einsatzwillen, Motivation, Interesse an Erster-Hilfe und Notfallmedizin sowie Teamfähigkeit und Zuverlässigkeit mitbringen. Bewerben kann man sich – mit Lebenslauf und einem kurzen Motivationsschreiben – per Mail. Informationen zum FSJ als Erste-Hilfe-Trainer gibt es auch telefonisch unter 089 72011-33.