Sicher und selbstbestimmt zuhause leben

Puchheim, 15. Mai 2018

Viele Senioren meisten ihren Alltag mit Bravour und sind weder im Haushalt, noch unterwegs auf Hilfe angewiesen. Die vertraute Umgebung bietet Geborgenheit und Freiheiten, die geschätzt und ungern aufgegeben werden. Kommt es allerdings doch einmal zu einem Notfall und Partner, Familie oder Nachbarn sind nicht vor Ort, kann es kompliziert werden. Wie erreicht man Hilfe? Was, wenn der Weg zum Telefon zu weit ist? Hier ist eine Lösung gefragt, die Sicherheit bietet und trotzdem die Selbstständigkeit nicht einschränkt. Moderne Hausnotrufgeräte bieten eine solche Lösung.

Hausnotrufgeräte sind heute unauffällig, handlich und effizient. Ein Stück Technik, das ein hohes Maß an zusätzlicher Sicherheit für zuhause verspricht und an jeden Bedarf individuell angepasst werden kann. Susann Schwarzer, Hausnotruf-Expertin der Johanniter-Unfall-Hilfe in Oberbayern, befasst sich täglich mit den Bedürfnissen und Wünschen von Senioren, die weiterhin in der gewohnten Umgebung bleiben, aber trotzdem für den Notfall abgesichert sein wollen. „Viele ältere Menschen vertrauen auf den Hausnotruf“, erzählt sie. „Der Johanniter-Hausnotruf schenkt seit mehr als 30 Jahren Sicherheit in den eigenen vier Wänden, denn im Ernstfall können Sie darauf vertrauen, dass professionelle Hilfe sichergestellt wird.“

Doch wie funktioniert das System? „Herzstück des Johanniter-Hausnotrufs ist ein kleiner Sender, der als Armband, Halskette oder Clip getragen werden kann“, erklärt Susann Schwarzer. Wenn Hilfe benötigt wird, genügt ein Knopfdruck, um die Hausnotrufzentrale der Johanniter zu erreichen. Fachkundige Mitarbeiter nehmen rund um die Uhr den Notruf entgegen und veranlassen die notwendige Hilfe. Auf Wunsch werden automatisch die Angehörigen informiert. Das Sicherheitssystem kann um Falldetektoren, Bewegungs- und Rauchwarnmelder sowie um die Hinterlegung des Haustürschlüssels erweitert werden. „So stellen wir sicher, dass jede individuelle Hausnotruflösung genau das bietet, was der Kunde braucht“, so Schwarzer. Für den Verbraucher besonders interessant: Der Hausnotruf wird von den Pflegekassen als Hilfsmittel, darüber hinaus als haushaltsnahe Dienstleistung anerkannt, so dass die Ausgaben auch von der Steuer abgesetzt werden können.

Für Senioren, die weiterhin selbstbestimmt in den eigenen vier Wänden leben möchten, könnte ein Hausnotrufgerät also eine sichere Lösung sein. Wer sich ein eigenes Bild machen möchte, kann den Hausnotruf der Johanniter zurzeit im Rahmen der Sicherheitswochen ausprobieren. Noch bis zum 31. Mai 2018 kann das System vier Wochen lang kostenlos getestet werden.

Weitere Informationen zum Johanniter-Hausnotruf finden Sie hier.

Ihr Ansprechpartner Sarah Rizzato

Pressesprecherin

Dornierstr. 2
82178 Puchheim

Kartenansicht & Route berechnen