Johanniter auf der Suche nach neuen Fördermitgliedern

Regensburg, 18. Januar 2018

Wenn es in den nächsten Tagen bei Ihnen klingelt, könnten die Johanniter vor der Tür stehen. Die Hilfsorganisation ist seit Dienstag, den 16. Januar 2018 für die kommenden Wochen in Stadt und Landkreis Regensburg unterwegs, um neue Fördermitglieder zu gewinnen.

„Mit einer Mitgliedschaft bei der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. unterstützen Sie nachhaltig unsere zahlreichen sozialen Aktivitäten und Projekte, speziell in Stadt und Landkreis Regensburg. Die Spende ist selbstverständlich steuerlich absetzbar und sichert dem Fördermitglied zusätzlich im Notfall die Rückholung aus dem Ausland bei Unfall oder Krankheit“, so Martin Steinkirchner, Regionalvorstand der Johanniter im Regionalverband Ostbayern.

Zu den Angeboten der Johanniter in und um  Regensburg zählen neben den sozialen Diensten Hausnotruf, Menüservice, Ambulante Pflege und Fahr- und Rettungsdienst die Ausbildung in Erster Hilfe und ehrenamtliche Dienste wie Sanitätsdienste, Katastrophenschutz, Hunde im Therapieeinsatz und eine Rettungshundestaffel. Außerdem betreiben die Johanniter in Ostbayern aktuell knapp 100 Kindereinrichtungen und sind Träger des Johannes-Hospiz in Pentling.

Wie aber erkennt man, dass eine seriöse Hilfsorganisation an der Türe klingelt? Die Mitarbeiter der Johanniter führen stets einen Dienstausweis bei sich, tragen Dienstkleidung und dürfen kein Bargeld, Schecks oder Sachspenden annehmen. Dass die Johanniter vertrauenswürdig mit ihren Spenden umgehen, bestätigt das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (dzi) in Berlin. Als Träger des dzi-Spenden-Siegels unterliegt die Spenden- und Mittelverwendung bei den Johannitern einer regelmäßigen Prüfung.

Ansprechpartnerin bei Fragen ist Pressesprecher Andreas Denk unter der Telefonnummer 0941 46467-130 oder andreas.denk@johanniter.de.