Johanniter im Einsatz beim 44. BMW Berlin-Marathon

Regensburg, 20. September 2017

Einmal quer durch die Hauptstadt: Bereits zum 10. Mal betreuen die Johanniter eine der größten Laufveranstaltungen der Welt. Mehr als 300 Helfer aus der Hauptstadt und dem gesamten Bundesgebiet werden am 23. und 24. September im Einsatz sein, um die rund 50.000 Marathon-Teilnehmer und über eine Million Zuschauer sanitätsdienstlich abzusichern. Auch 15 „Joannici“ aus Polen werden zur Unterstützung anreisen.

16 Unfallhilfsstellen an der Strecke und neun weitere im Zielgebiet werden die Johanniter betreuen. Für den Notfall stehen zehn Rettungswagen, 15 Krankenwagen, zwei Notarzteinsatzfahrzeugen sowie zehn Motorräder und zwei Fahrräder bereit.

Auch 12 Johanniter aus Regensburg fahren nach Berlin. Oliver Braun, Rettungsassistent aus Regensburg, wird mit den Helfern aus seinem Ortsverband Regensburg anreisen. Für ihn ist dieser Sanitätsdienst etwas ganz Besonderes, da er schon seit vielen Jahren dabei ist.

Schon ein halbes Jahr vor dem Berlin-Marathon trifft sich regelmäßig der fünfzehnköpfige Planungsstab. Erstmalig koordiniert Thorsten Behnke den Einsatz der Johanniter. Der Berliner Regionalbereitschaftsleiter engagiert sich seit 14 Jahren ehrenamtlich bei der Hilfsorganisation. „Der Hauptlauf am Sonntag stellt für uns eine besondere Herausforderung dar. An diesem Tag werden mehr als 300 Johanniter im Einsatz sein“, so der 36-jährige Berliner.

Die 42,195 km lange Marathonstrecke führt quer durch die Berliner Innenstadt. Die Weltklasse-Sportler starten beim Hauptlauf am Sonntag gemeinsam mit den anderen Profis und den Freizeitsportlern. Am Samstag sind die Skater und die Schüler an der Reihe.

Zusätzlich zum eigentlichen Marathon sichern die Johanniter fünf weitere Events im Zusammenhang mit Berlins größter Sportveranstaltung ab: die Messe BERLIN-VITAL, das „Get-Together“ des Veranstalters am Freitagabend, den Frühstückslauf am Samstagmorgen sowie die Abschlussparty der Skater am Samstag und die der Läufer am Sonntag.