Stauhelfer starten in die Saison

Groß Dölln, 12. Mai 2018

Ministerin Schneider besucht Fahrertraining

Für die ehrenamtlichen Motorradstauhelfer der Johanniter in Berlin und Brandenburg ist die Saison am 12. Mai gestartet. Bei bestem Wetter und guter Laune absolvierten die Fahrer ein Training auf dem DrivingCenter in Groß Dölln. Erstmalig fuhren sie gemeinsam mit dem Deutschen Roten Kreuz über das ehemalige Flugplatzgelände. Das gemeinsame Training, das jährlich vom Regionalverband Nordbrandenburg organisiert wird, besuchte Brandenburgs Infrastrukturministerin Kathrin Schneider. Sie überzeugte sich vom Können und der Arbeit, die von den Ehrenamtlichen geleistet wird. "Es ist gut zu wissen, dass sich so viele Ehrenamtliche für die Sicherheit auf unseren Autobahnen engagieren", so Schneider.

Regionalvorstand Ralf Opitz begrüßte die 40 Teilnehmer und Gäste, darunter den Landtagsabgeordneten Daniel Kurth, sowie David Kreuziger, Mitglied im Landesvorstand Berlin und Brandenburg.

Wenn aufgrund von kilometerlangen Fahrzeugschlangen nichts mehr geht, sind die Stauhelfer auf ihren wendigen Maschinen meist als Erste vor Ort und können medizinische Hilfe leisten, während der Notarzt noch unterwegs ist. Die Motorradstaffel sichert aber auch Gefahrenstellen ab, unterstützt Liegenbleiber und Staugeplagte oder hilft im Ernstfall Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr. Allein 2017 leisteten die Fahrer 128 Mal Hilfe. Alle Stauhelfer sind mit einem Defibrillator ausgestattet. Die Unterhaltung und Wartung der Maschinen sowie die Ausstattung der Fahrer mit technischen Geräten und medizinischem Material wird über Spenden finanziert. Die Einsätze der Johanniter sind kostenlos.

 

 

Ihr Ansprechpartner Grit Schreck

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
Landesverband Berlin/Brandenburg
Berner Str. 2-3
12205 Berlin