Katastrophenschutz Brandenburg a. d. Havel

Hilfe in der Katastrophe

 Großschadenslagen und (Natur-) Katastrophen sind Extremsituationen, in denen Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei auf die Unterstützung des Johanniter-Katastrophenschutzes zählen können. Diese Aufgabe der Johanniter-Unfall-Hilfe nehmen wir sehr ernst.

Die ständige Einsatzfähigkeit der verlässlichen Johanniter-Katastrophenschutz-Einheiten ist entscheidend, da sich die Einsätze in der Regel nicht vorhersehen lassen. Pflege und Wartung der Ausrüstung haben daher genau wie die kontinuierliche Aus- und Weiterbildung der ehrenamtlichen Helfer einen hohen Stellenwert.

Um auch in Zukunft die Gefahrenabwehr zuverlässig sicherstellen zu können, bilden wir regelmäßig Nachwuchs aus. Mit all diesen Maßnahmen richten sich die Johanniter schon im Vorfeld aktiv auf die Bewältigung von Großschadenslagen ein, bei denen sie als Partner gefordert sind.

Der Katastrophenschutz Brandenburg an der Havel gliedert sich in drei Bereiche:

Die Versorgungseinheit sorgt für eine Bereitstellung von Versorgungsgütern und stellt kurzfristig nach den Umständen der Einsatzlage eine Verpflegung sicher. Bei längeren Einsätzen, die über viele Tage gehen können, kommt dabei eine Feldküche zum Einsatz. Damit können an mehrere hundert Personen bis zu drei warme Mahlzeiten am Tag ausgegeben werden.

Die Betreuungseinheit bietet notfallbetroffenen Personen eine vorübergehende Unterkunft, sowie eine intensive soziale Betreuung. Dafür stehen Zelte, die mit Notstrom und Heizung ausgerüstet werden können, zur Verfügung.

Die Psychosoziale Notfallversorgung (PSNV) ist die Gesamtheit aller Vorkehrungen um notfallbetroffenen Personen oder auch Einsatzkräften bei der psychosozialen Verarbeitung von Notfällen zu helfen. In vielen Fällen gibt es Betroffene die traumatische Erlebnisse, Erfahrungen oder Beobachtungen gemacht haben. So eine Situation stellt die Betroffenen und auch die ehrenamtlichen Helfer vor eine besondere Herausforderung, die sie mit der Hilfe der PSNV bewältigen können.

Möchten auch Sie ein ehrenamtliches Mitglied der Katastophenschutzeinheit werden?

Dann sollten Sie folgende Bedingungen erfüllen:

  • Mindestalter 16 Jahre
  • Wohnort sollte in Brandenburg an der Havel oder direkter Umgebung liegen
  • Ausgeprägte Teamfähigkeit
  • Selbstständiges Arbeiten

Die Kosten für Fort-und Weiterbildungen werden von den Johannitern übernommen.

Hier geht es zum Ausbildungplan für das 2. Halbjahr 2016

Impressionen

Ihr Ansprechpartner Mathias Benke

Warschauer Straße 17
14772 Brandenburg/Havel