Die Johanniter warnen vor Spenden-Betrügern!

Frankfurt Oder, 15. Februar 2018

 

Auch bei den Johannitern gehen hin und wieder Hinweise ein, dass sich verdächtige Personen als Spendensammler ausgeben.

Die Johanniter begrüßen solche Hinweise ausdrücklich! Solch ein Betrug, der leider sehr oft gerade bei älteren Menschen verübt wird, kann nur als äußerst schändlich bezeichnet werden. Hieraus könnten neben dem akuten schmerzlichen Geldverlust auch langfristige Schädigungen entstehen, wie zum Beispiel der Vertrauensverlust der geschädigten Person in das „Gute im Menschen“. Und uns als gestandener Hilfsorganisation, könnte durch solche Attacken ebenfalls Schaden durch die Beeinträchtigung unseres guten Rufes zugefügt werden. Durch solch vertrauensbrüchige und arglistigen Täuschungshandlungen bestünde die Gefahr, dass wir unserer eigentlichen Arbeit nicht mehr im vollen Umfang nachkommen könnten, da zunächst das Vertrauen wieder hergestellt werden müsste.

Auch jüngere Menschen sind nicht gefeit vor solchen Attacken - Wachsamkeit hilft hier! Tipp: Keine Hemmungen haben, die Spendensammler auf Herz und Nieren zu prüfen. Die Johanniter Mitarbeiter sind disebezüglich geschult und entsprechen unseren hohen Qualitätsanforderungen.

Daran erkennt man unsere Mitarbeiter:

1.    Die Mitarbeiter können einen Ausweis vorlegen

2.    Die Mitarbeiter verlangen kein Bargeld, sondern vereinbaren einen Bankeinzug, der widerrufen werden kann

3.    Die Mitarbeiter hinterlassen eine Mitgliedsnummer

 

und bleiben auskunftsfreudig und ruhig, auch wenn konkrete Fragen, wie zum Beispiel „nach dem christlichen Hintergrund der Organisation“ gestellt werden.

Ihr Ansprechpartner Beate Giehler

Integrationsmanagerin

Juri-Gagarin-Ring 50a
15236 Frankfurt (Oder)