Antwort vom „Google Offline Team“

Hannover/Otterndorf, 15. August 2014

Analoge Antwort auf eine Fax-Suchanfrage aus dem Feriencamp Otterndorf

 

Seit über 48 Jahren stellen die Johanniter im Sommercamp Otterndorf „Hinrich-Wilhelm-Kopf“ der Landeshauptstadt Hannover den Sanitätsdienst im Camp sicher. Sie kümmern sich um die kleinen Verletzungen oder auch schon einmal um das Heimweh der Kinder und Jugendlichen. Vier bis fünf Mitarbeiter aus Hannover arbeiten während der Hauptsaison in der Sanitätsstation des beliebten Sommercamps.

 

In diesem Jahr ist Michael Wiethe (Rettungsassistent) mit seinen beiden Söhnen Timm (12) und Henri (9) in dem Nordseebad Otterndorf. Das tägliche Ritual des Geschichtenvorlesens am Abend, vor allem die Geschichte des Deichhörnchens, hat Timm Wiethe jedoch grübeln lassen. „Mein Sohn wollte wissen, ob es das wirklich gibt“, erklärt Vater Michael. Der routinierte Griff zum Smartphone und der Suchmaschine Google war in Otterndorf aufgrund schlechten Empfangs nicht möglich. Sohn Timm hatte aber schnell eine Idee: einen Brief an Google schreiben. Gedacht – getan. Da der Postweg zu lange gedauert hätte, ging das nette Schreiben mit der Frage nach dem Deichhörnchen per Fax an das Unternehmen.

 

Drei Tage später gab es die Antwort per Post. Nette google-Mitarbeiter hatten in gleicher Manier und mit viel Charme und Witz auf die Frage nach dem Deichhörnchen geantwortet. Die drei Wiethe-Jungs sind begeistert. „Ich habe ja gar nicht damit gerechnet, eine Antwort zu bekommen“, freut sich Wiethe. Die Antwort fanden alle Beteiligten so originell, dass Papa Wiethe den Brief und die Antwort auf seinem privaten Facebook-Profil veröffentlichte. Was dann geschah, ist schnell zu erklären: Die Geschichte von der Suche nach dem Deichhörnchen ging in rasender Geschwindigkeit durch alle Social-Media-Kanäle.

 

Der ehrenamtliche Johanniter Wiethe hofft nach dieser Welle der Euphorie nur noch eines: „Hoffentlich bekommt der Google-Mitarbeiter jetzt keinen Ärger. Wir freuen uns aber sehr über diese Antwort auf unsere Suche!“