Mehr als 500 Johanniter sicherten Deichbrand-Festival ab

Hannover, 24. Juli 2017

Die Johanniter aus Niedersachsen und Bremen haben den Sanitätsdiensteinsatz während des Deichbrand-Festivals in Nordholz vom 20. bis 24. Juli beendet. "Wir sind sehr zufrieden", sagt Thorsten Ernst, Einsatzleiter der Johanniter. Insgesamt hatten die Johanniter-Retter 2680 Patientenkontakte. Davon 1130 sogenannte Bagatellen. Heißt: Kleine Schnittwunden, Pflaster für eine Blase – also kleinere Verletzungen. Darüber hinaus gab es 1350 protokollierte Verletzungen: von Schürfwunden, alkoholbedingten Problemen, Prellungen, Stauchungen, Atembeschwerden bis hin zu einem Verdacht auf Herzinfarkt. 

"Das Einsatzaufkommen beim Deichbrand war der Größe und dem Wetter entsprechend", sagt Ernst. "Die Behandlungszahlen sind im Verhältnis zur Größe des Festivals im normalen Bereich." Rund 55.000 Besucher gab es nach Angaben des Veranstalters.

Die Johanniter waren während des Festivals mit rund 520 Sanitätern im Einsatz. Unterstützung erhielten sie besonders aus den benachbarten Johanniter-Verbänden aus Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Hamburg. Aber auch Kräfte aus Baden-Württemberg und Hessen ließen sich den Einsatz nicht nehmen.

Die Johanniter-Rocker-Retter suchen immer neue Kollegen. Für Interessierte, die sich ehrenamtlich im Sanitätsdienst oder in anderen Bereichen des Bevölkerungsschutzes engagieren wollen und mehr über Möglichkeiten vor Ort erfahren möchten: www.helden-bitte-melden.de.

Weitere Informationen zum Thema Bevölkerungs- und Katastrophenschutz sowie zur Rolle des Ehrenamts unter www.mission-bevölkerungsschutz.de.

Fotogalerien von sieben Tagen Einsatz beim Deichbrand-Festival gibt es hier: www.johanniter.de/deichbrand

Die Johanniter auf dem Deichbrand-Festival

Ihr Ansprechpartner PR / Medienservice