Amtseinführung von Stefan Ach zum Regionalvorstand

Jan Klaassen - Bremen, 29. Mai 2018

Der gebürtige Verdener, Stefan Ach, ist am 29. Mai  2018 in der St. Martini Gemeinde zu Bremen-Lesum offiziell in das Amt des hauptamtlichen Regionalvorstandes des Regionalverbandes Bremen-Verden eingeführt worden.

Zusammen mit Regionalvorstandskollege Hans-Joachim Blohme wird Ach künftig die Geschicke des Verbandes leiten.  

Einen erfolgreichen Weg weitergehen

„Ein erstes Großprojekt mit dem geplanten Neubau eine Kindertagesstätte in Ritterhude haben wir gemeinsam bereits erfolgreich auf den Weg gebracht“, sagt Hans-Joachim Blohme und betont, mit seinem neuen Amtskollegen den erfolgreichen Weg weiter gehen zu wollen.  

Motor und Ideengeber sein

Zu den ersten Gratulanten gehörte Hannes Wendler, Mitglied des Vorstandes des Landesverbandes Niedersachsen/Bremen: „Seien sie Motor und Ideengeber und haben sie Mut, Neues anzupacken. Wir freuen uns, sie an Bord zu haben.“

Unterstützung der Subkommende

Unterstützung bei der neuen Aufgabe hat bereits Johann G. Stehnken zugesagt, Vertreter der Subkommende Bremen – die örtliche Vertretung der Ritterschaft des Johanniter-Ordens.

Vor genau 118 Tagen, am 1. Februar 2018, hatte Stefan Ach den Vorstandsposten bezogen. Mit dem jetzt stattgefundenen Festgottesdienst und der Amtseinführung würdigen die Johanniter die große Bedeutung des Amtes.

Ein besonderer Tag

„Der heutige Tag ist ein ganz besonderer und einmaliger Tag für mich. Es ist eine große Ehre aber auch eine große Verpflichtung", sagt Stefan Ach und freut sich auf die neuen und spannenden Herausforderungen. 

Großes Verbandsgebiet

Der Regionalverband Bremen-Verden umfasst acht Ortsverbände: Stade, Cuxhaven, Bremerhaven, Bremen, Visselhövede, Verden, Zeven, Sulingen und den Stützpunkt Osterholz-Scharmbeck. Die Mitarbeiter in den Verbänden sind im Rettungsdienst, Sanitätsdienst, der Ausbildung und dem Fahrdienst aktiv. Darüber hinaus sind die Johanniter-Verbände in den Bevölkerungsschutz der Kommunen eingebunden und halten entsprechendes Personal und Ausrüstung vor. Im sozialen Bereich nehmen zukunftsgerichtete Projekte wie der Aufbau von Kindertages- und Begegnungsstätten einen wachsenden Raum ein.