Johanniter in "Mission Bevölkerungsschutz" unterwegs

Natalia Shapovalova - Salzgitter, 02. Oktober 2017

Bobbycar Parcour bei den Johannitern des Ortsverbandes Slazgitter

Foto: Johanniter/Natalia Shapovalova

Zahlreiche Aussteller, Organisationen und Institutionen präsentierten sich amvergangenen Wochenende im Rahmen der zweiten Automeile auf dem Marktplatz inSalzgitter-Bad. Neben der Freiwilligen Feuerwehr, der Polizei und dem TechnischenHilfswerk waren auch die Johanniter aus dem Ortsverband Salzgitter mit ihrer Kampagne„Mission Bevölkerungsschutz: Johanniter on tour“ dabei. Bei bestem Herbstwetter und Sonnenschein zeigten die Helfer mehreren hundert Besuchern, was sie im Katastrophen- und Bevölkerungsschutz alles leisten und wer die Menschen sind, die sich ehrenamtlich fürdie Organisation engagieren.

Ob Großunfall auf der Autobahn, Zugunglück oder Anschlag – dies sind Situationen, in denen Helfer des Bevölkerungsschutzes in den Einsatz gehen. In mehr als 90 Prozent sindes Ehrenamtliche, die den Bevölkerungsschutz tragen. So auch bei den Johannitern. Mit ihrer Kampagne „Mission Bevölkerungsschutz“ zeigte die Hilfsorganisation in Salzgitter am Sonntag, 1. Oktober, mit zahlreichen Mitmachaktionen, Vorführungen und Einsatzfahrzeug-Vorstellungen, wie sie konkret hilft.

Breites Leistungsspektrum und eine tolle Gemeinschaft

Auf dem Stand der Johanniter wurde den Besuchern einiges geboten. Helfer und Maschinen der Stauhilfe-Motorradstaffel waren vor Ort, auch einen Rettungswagen und Gerätewagen Sanität konnten sich die Besucher anschauen und erklären lassen. Umfassend wurden die Fragen zum Sanitäts- und Rettungsdient sowie der Erste-Hilfe-Ausbildung beantwortet.

„Die Johanniter in Salzgitter haben ganz viel zu bieten. Alle Leistungsbereiche werden von uns abgedeckt“, betont Samantha Brinkwirth, Dienststellenleiterin der Johanniter in Salzgitter und ist überzeugt: „Jeder findet bei uns das, was ihm besonders liegt, und das nicht nur imBlaulichtbereich.“

208 ehrenamtliche Helfer engagieren sich zurzeit bei den Johannitern im Ortsverband Salzgitter, hauptsächlich im Blaulichtsektor, der die Menschen besonders anzieht. Doch auch in der Quartiersarbeit und in den Kindertagesstätten wird die ehrenamtliche Hilfe benötigt. „Das ist das komplette Spektrum an Tätigkeiten, die man sich nur vorstellen kann“,betont Samantha Brinkwirth.

„Wir sind aber auch eine ganz tolle Gemeinschaft“, fügt Björn Reck, Leiter des Johanniter-Ehrenamtes in Salzgitter, hinzu. „Die Helfer verstehen sich so gut, dass sie sich auch außerhalb der Dienstabende treffen, sei es zu diversen Teambuilding-Maßnahmen, Aus-undFortbildungen oder einfach bei geselligen Abenden oder gemeinsamen Grillen.“

Wer Interesse hat, im Johanniter-Ehrenamt vorbeizuschauen, kann gerne zu einem Dienstabend kommen. Er findet jeden Dienstag um 19:30 Uhr in der Windmühlenbergstraße 20 in Salzgitter statt.

Anschauen, anfassen, mitmachen

Auf dem Johanniter-Stand konnten die Besucher auch bei ganz vielen Aktionen mitmachen. Diejenigen, die schon immer wissen wollten, wie es sich anfühlt, ein Johanniter-Held zu sein, konnten in die Johanniter-Uniform reinschlüpfen. Auch in einen Rettungswagen konnte Jung und Alt einen Blick werfen und sich von den Johanniter-Rettungskräften die Ausstattungerklären lassen. Auch der Puls konnte gemessen werden und eine Halskrause wurde mehrmals probehalber angelegt.

Unter dem Motto „Gaffen ausdrücklich gewünscht“ führte Moderator Roman Mölling durch eine Reanimationsvorführung, die jede Menge Zuschauer anzog. Mitten auf dem Platz lag der „Patient Horst“, der einen Herzkreislaufstillstand erlitten hat. Ein Besucher erkannte sofort die Situation, führte eine Herz-Lungen-Wiederbelebung durch und ließ einen Notruf absetzen. Der Ersthelfer betreute den „Patienten“ bis zum Eintreffen des Rettungswagens, ab da übernahmen dann die Profis die Reanimation. Für „Horst“ war es Glück im Unglück, die Mühen des Ersthelfers und Rettungsdienstes fruchteten und zum Schluss hieß es „Patient lebt“.

Auch zahlreiche Interviews mit ehrenamtlichen Helfern standen auf dem Programm. Sie berichteten dem Moderator Roman Mölling über ihre Motivation, sich bei den Johannitern zu engagieren, und erzählten, was sie im Ehrenamt alles leisten und wie viel Spaß und Sinn es macht, ein Johanniter-Held zu sein.

Gleich neben der Bühne war ein Bobbycar-Parcours aufgebaut und die kleinen Gäste gaben richtig viel Gas auf den Johanniter-Flitzern. Gewinnspiele rundeten die Angebote auf dem Stand ab.

Für noch mehr Unterhaltung sorgten an diesem Tag auch die Cheerleader vom MTV Salzgitter, die die Zuschauer mit Hip Hop und anspruchsvollen Akrobatikelementen begeisterten.

Helfer zur Verstärkung der Motorradstaffel und für neue Logistikeinheit gesucht!

Um die Aufgaben im Katastrophen- bzw. Bevölkerungsschutz besser bewältigen zu können, entsteht im Ortsverband eine neue ehrenamtliche Logistikeinheit. „Denn sei es eine Evakuierung oder ein größerer Verkehrsunfall - ohne viel Material kann die Versorgung kaum reibungslos funktionieren“, betont Björn Reck. „Wir suchen Leute, die motiviert sind, ein bisschen Zeit mitbringen und helfen wollen.“ Wünschenswert wäre auch ein LKW Führerschein.

„Um sich bei uns zu engagieren, muss man nicht Medizin studiert haben“, ist Björn Reck überzeugt. „Wenn man kein Blut sehen kann, dann ist es auch in Ordnung, man kann auch was anderes machen, wie zum Beispiel sich ehrenamtlich in der Quartiersarbeit oder in den Kindertagesstätten miteinbringen.

“Auch die Helfer der Johanniter-Stauhilfemotorradstaffel brauchen Unterstützung. Im Momentsind sechs ehrenamtliche Retter auf zwei Krädern auf den Straßen und Autobahnen im Rahmen der Kooperation mit der Autobahnpolizei Braunschweig im Streifendient unterwegs.

Wer sich als Motorradfahrer miteinbringen möchte, soll 30 Jahre alt sein und mindestens seit zwei Jahren einen Motorrad-Führerschein haben. Die Einsatzmaschinen werden von demJohanniter-Ortsverband gestellt. Ebenfalls werden die Helfer versichert und gut aus- und fortgebildet.

Die Tour geht weiter

Mit der Kampagne „Mission Bevölkerungsschutz“ sind die Johanniter in diesem Jahr noch bisin den November hinein in Niedersachsen und Bremen auf Tour. Noch am 7. Oktober in Delmenhorst und am 5. November in Visselhövede machen sie Station, um für das Ehrenamt zu werben und über den Bevölkerungsschutz aufzuklären.

Weitere Informationen zum Thema Bevölkerungs- und Katastrophenschutz sowie die Rolledes Ehrenamts unter www.mission-bevölkerungsschutz.de.

Die Johanniter suchen immer neue Helfer. Für Interessierte, die sich ehrenamtlich engagieren wollen und mehr über Möglichkeiten vor Ort erfahren möchten: www.helden-bitte-melden.de.

Ihre persönliche Ansprechpartnerin Natalia Shapovalova

Ludwig-Winter-Straße 9
38120 Braunschweig