Ruhestand nun aber wirklich

Bettina Martin - Hannover, 20. Dezember 2017

Landesvorstand Uwe Beyes (links) bedankte sich bei Klaus Schmidtmeyer (rechts) für seine jahrelang geleistete Arbeit bei den Johannitern.

Klaus Schmidtmeyer hat seinen Ruhestand angetreten. „Jetzt aber wirklich“, sagte Melanie Gue, Fachbereichsleiterin Fuhrparkmanagement. In einer Feierstunde bei Kaffee und Brötchen verabschiedeten die Kollegen aus der Landes- und Regionalgeschäftsstelle Klaus Schmidtmeyer.

Eigentlich ist der 76-Jährige schon längst im wohlverdienten Ruhestand. Er hatte sich in den vergangenen fünf Jahren aber stundenweise um die Pflege des Johanniter-Fuhrparks gekümmert. Ein Service, den Melanie Gue zu schätzen wusste: „Es gab mir immer Sicherheit zu wissen, dass die Dienstfahrzeuge top gepflegt sind“, lobte die Fachbereichsleiterin ihren langjährigen Mitarbeiter. „Vielen Dank für das Vertrauen, das Sie zu uns hatten.“

Doch nicht nur Fahrzeuge waren gut bei Klaus Schmidtmeyer aufgehoben. Zusammen mit seiner Frau betrieb er den Kiosk, der heute „Hermanns Stübchen“ heißt. Landesvorstand Uwe Beyes erinnerte daran, dass Schmidtmeyer vor fast genau 20 Jahren zur Johanniter-Unfall-Hilfe kam und zunächst im Fahrdienst und Patiententransfer tätig war. „Ich habe auch Essen auf Rädern gemacht“, ergänzte der 76-Jährige lachend.

Schmidtmeyer selbst bedankte sich für die gute Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren. „Ich habe hier viel gelernt und für mich mitgenommen“, erklärte er. Zum Beispiel welche Bedürfnisse Menschen im Alter hätten und für welche Probleme es welche Lösung gebe. „Ich habe schon einigen Bekannten den Hausnotruf empfohlen.“

Als Dankeschön für seine geleistete Arbeit darf Klaus Schmidtmeyer kostenfrei in „Hermanns Stübchen“ frühstücken.