Die Stauhelfer - Sanitätsdienst mit Motorrad

Stauhilfe-Staffel Südniedersachsen

Immer wieder ist es bei Unfällen auf der Autobahn für Einsatzkräfte schwer an die Unfallstelle zu gelangen, da Autofahrer mit Fahrzeugen keine Notfallgasse bilden und die teilweise großen Einsatzfahrzeuge nicht durchlassen.

In solchen Situationen kann die Stauhilfe-Motorrad-Einheit Südniedersachsen von großer Hilfe sein.

Die kleinen und wendigen Motorräder kommen viele schneller durch die kilometerlangen Fahrzeugschlangen und erreichen, gegebenenfalls mit einem Arzt auf dem Sozius, den Unfallort viel früher als der Rettungswagen. Alle Stauhelfer sind mindestens ausgebildete Rettungssanitäter. Sie sind ausgerüstet mit Medizinischem Equipment vom kleinen Pflaster bis zu Material zur Erstversorgung von Schwerstverletzten.

Zurzeit besteht im Regionalverband Südniedersachsen eine ehrenamtliche Stauhilfe-Motorrad-Staffel im Ortsverband Hildesheim und eine Staffel in Northeim, die von Anfang der Osterferien bis ca. zum Ende der Herbstferien (je nach Wetterlage) unterwegs sind. Ihr Einsatzgebiet erstreckt sich von der Raststätte Wülferode bis nach Seesen und die umliegenden Motorradstrecken.

Die Fahrer haben alle eine ausreichende Fahrpraxis von mindestens zwei Jahren, außerdem müssen sie jährlich ein Fahrsicherheitstraining mit „der Einsatzmaschine“ nachweisen.

Durch Fort- und Weiterbildungen qualifiziert, unterstützen die Johanniter auf zwei Rädern auch die Polizei bei verschiedenen Einsätzen.

Um weiterhin qualifizierte Arbeit leisten zu können, braucht die Stauhilfe-Motorrad-Einheit finanzielle Unterstützung für Medizinprodukte, Motorradschutzkleidung und den Unterhalt der Maschinen.