Süßer Regen bei strahlendem Sonnenschein

Stefan Greiber - Oldenburg, 29. September 2013

Fast 120 Johanniter beim Umzug zum 406. Oldenburger Kramermarkt

Mit mehr als 100 Metern Länge und fast 120 Teilnehmern stellten die Johanniter des Regionalverbandes Weser-Ems einen der größten Beiträge beim traditionellen Umzug zum 406. Kramermarkt. Im Mittelpunkt stand der große Anhänger der Johanniter Jugend, auf dem sich die Sieger des Bundeswettkampfs der Johanniter-Unfall-Hilfe bei den C-Mannschaften, der Ortsverband Edewecht, präsentierten. Ortsjugendleiter Frank Komrowski sorgte mit flotten Sprüchen und viel Musik für Stimmung. Mit dabei waren auch Kinder des Ortsverbandes Garrel und Seniorinnen der Betreuten Wohnanlage der Johanniter in Oldenburg, die besonders viel Spaß hatten, gemeinsam mit den Kindern mehrere Kilos Süßigkeiten in die Menge zu werfen. Mehr als 120.000 Besucher drängten sich bei sommerlichen Temperaturen und strahlendem Sonnenschein an den Straßenrändern und warteten auf den süßen Regen.

Eröffnet wurde der Zug von drei Motorrädern der Motorradstaffel Ahlhorn unter Leitung von Ulrich Lobenberg. Dann sorgten 21 Spielleute des Spielmannszug Ahlhorn unter Leitung von Andreas Rick für den richtigen Ton. Christian Taubert, Ortsbeauftragter der Oldenburger Johanniter, steuerte gemeinsam mit seinem vierjährigen Sohn Simon den „Kleinsten Rettungswagen der Welt“, einen Piaggio ape50, natürlich stilecht mit blitzendem Blaulicht. Tierisch gut drauf waren die zwei- und vierbeinigen Mitglieder der Rettungshundestaffel Oldenburg mit Staffelleiterin Monika Wessels vorneweg. Die Lebensretter auf vier Pfoten begeisterten vor allem die jüngeren Umzugszaungäste. Norbert Müller vom Ortsverband Garrel fuhr den großen Truck, der den Jugend-Hänger zog, gewohnt sicher durch die engen Straßen. Die Regionaljugendleitung um Carsten Wessels begleitete den Zug gemeinsam mit Jugendlichen aus mehreren Ortsverbänden, darunter die frisch gewählte Ortsjugendleitung aus Wittmund sowie Johanniter Jugendliche aus Delmenhorst, Varel, Cloppenburg, Norden und Wiesmoor. Die Absicherung übernahmen Helferinnen und Helfer des Ortsverbandes Oldenburg, der den Zug zudem mit einem RTW begleitete.