Johanniter aus Weser-Ems im Karnevaleinsatz

Weser-Ems, 27. Februar 2017

Wenn die sogenannten Karnevalsflüchtlinge Richtung Norden aufbrechen, um dem Trubel zu entfliehen, machen sich zahlreiche Johanniter in die entgegengesetzte Richtung auf. Nicht um zu feiern, sondern um zu helfen. Die ehrenamtlichen Helfer stehen als Sanitäter bereit, falls jemand während der ausgelassenen Feiern Hilfe braucht – freiwillig und unentgeltlich versteht sich. Sven Köster, Sivan Banzancir, Saskia Matzat und Julia Gusman vom Ortsverband Delmenhorst, Tobias Dwucet vom Ortsverband Lingen, Anja Winkler vom Ortsverband Emden und Stefan Ehm vom Ortsverband Oldenburg sind zusammen nach Köln gereist und unterstützen dort die Johanniter-Unfall-Hilfe bei der sanitätsdienstlichen Absicherung des Kölner Karnevals. „Wir besetzen hier zusammen mit Kollegen aus anderen Verbänden die Unfallhilfsstelle 13“, berichtet Anja Winkler. Für die gebürtige Rheinländerin ist der Karnevalseinsatz fast ein Heimspiel. Alleine in Köln begleiteten die Johanniter mehr als 50 karnevalistische Veranstaltungen und Umzüge mit rund 300 eigenen Kräften.

Knapp 30 Kilometer weiter westlich sind die Auricher Johanniter um den Ortsbeauftragten Hans Hunfeld im Einsatz. Hunfeld, Andreas Töpfer, Veit Herrlich, Robert Scharf, Ahmed  Murad, Matthias Ubben,  Lisa Schmidtke, Hanna Jürgens und Lena Rabenstein unterstützen den Stadtverband Aachen des Malteser-Hilfsdienstes (MHD) im Sanitätsdienst rund um das Karneval-Wochenende. Dazu gehörte neben der Absicherung von Karnevalsfeiern auch der Sanitätsdienst beim ersten Heimspiel des Regionalligisten Alemania Aachen nach der Winterpause. Offensichtlich brachten die ostfriesischen Johanniter dem Traditionsverein Glück. Die Alemania besiegte auf dem legendären Tivoli vor 4800 Zuschauern den SC Wiedenbrück 3:1. Außerdem sicherten die Auricher Johanniter den Kinderkarnevalszug ab. Der Kontakt zu den Aachener Maltesern entstand über Hans Hunfeld selber. Der Auricher Ortsbeauftragte war früher im dortigen Malteser-Stadtverband aktiv.