Starker Auftritt beim Johanniter-Landeswettkampf

Stefan Greiber - Weser-Ems, 03. Juni 2016

Stark vertreten ist der Regionalverband Weser-Ems der Johanniter-Unfall-Hilfe beim diesjährigen Landeswettkampf im Landesverband Niedersachsen/Bremen. Insgesamt 22 Mannschaft nehmen am 4. Juni in Otterndorf bei Cuxhaven in den verschiedenen Kategorien teil und versuchen den Sieg nach Weser-Ems zu holen, um dann im nächsten Jahr den Landesverband beim Bundeswettkampf vertreten zu dürfen. Alleine sieben Teams sind bei den A-Mannschaften dabei, den Sanitätshelfern ab 16 Jahren. Hier stellen die Ortsverbände Wiesmoor, Aurich, Cloppenburg, Nordenham und Oldenburg je eine Mannschaft, die Ortsverbände Jeverland und Varel stellen zwei gemischte Teams.

Fest in Hand des Ortsverbands Edewecht ist die Kategorie B, den Nachwuchsrettern von zwölf bis 18 Jahren und die Schulsanitäter. Die Jugend um Ortsjugendleiter Frank Komrowski hat vier Teams gemeldet, darunter die Titelverteidiger in der Kategorie C, die für diese Kategorie aber inzwischen zu alt sind. Ebenfalls in B startet der Nachwuchs aus der starken Jugend des Ortsverbands Cloppenburg. Auch in diesem Jahr schickt Komrowski bei den C-Mannschaften, den Sechs- bis Zwölfjährigen, ein Team ins Rennen um den Landestitel. Mit ihnen startet Mannschaften aus den Verbänden Jeverland und Wittmund.

Auch bei den Profi-Rettern, den S-Mannschaften, ist der Regionalverband Weser-Ems gut vertreten. Unter Führung von Rettungswachenleiter Niels-Holger Brunkau schickt der Ortsverband Oldenburg zwei Teams ins Rennen, Osnabrück ist mit einer Mannschaft dabei. Buchstäblich auf den Boden bleiben wollen ausnahmsweise die Retter des Ortsverband Stedingen. Denn die Männer fliegen normalerweise auf den Offshore-Rettungshubschraubern und Ambulanz-Helikoptern zu ihren Einsätzen. Auf ihre Leistungen beim Retten hat das zum Glück keinen Einfluss. Treten bei den S-Mannschaften zwei Oldenburger und eine Osnabrücker Mannschaft an, ist es bei den Rettungshundestaffeln genau umgekehrt. Hier startet auch der älteste Teilnehmer des gesamten Feldes, allerdings auf zwei Beinen. Rettungshundeführer Wilfried Nebel, gleichzeitig auch Ortsbeauftragter des Ortsverbands Osnabrück, ist 64 Jahre jung und schon seit vielen Jahren beim Landeswettkampf dabei. Insgesamt starten beim Landeswettkampf 56 Mannschaften aus den fünf Regionalverbänden in Niedersachsen/Bremen sowie erstmals sieben Teams in der Kategorie KiG. Dort messen sich keine Kinder, sondern Pädagogische Fachkräfte aus Kindertagesstätten und Ganztagsschulen.

Impressionen aus dem Jahr 2014 von den tollen Leistungen unserer Teams beim vorherigen Landeswettkampf.

Klicken Sie in unser Bilderkarussel und lassen Sie sich von der Spannung und Emotion mitreißen.