100stes Mitglied bei den Johannitern

Antje Heilmann - Aurich, 20. Juli 2016

Auch Mama Sumeya (3.v.r) ist nun Teil der Johanniter-Familie - sie wurde als 100stes Mitglied aufgenommen. Familienoberhaupt Nigmann und die Kinder (v.l.) Linda (15), Havin (4), Silwa (10), Elina (9) und Akram (13) sind in der Hilfsorganisation aktiv.
Foto: Johanniter/Antje Heilmann

Gemeinsam zu helfen verbindet: Die Johanniter aus dem Ortsverband Aurich haben am Mittwoch mit Sumeya Karran ihr 100stes Mitglied aufgenommen. Bereits im September wird sie ihre Ausbildung zur Sanitätshelferin beginnen. Auch Ehemann Nigmann und die Kinder der Familie Karran engagieren sich in der Hilfsorganisation.

Flüchtlingshelferin wird Sanitätshelferin

„Es ist toll, wie sich die ganze Familie engagiert – und dass jetzt auch Sumeya dabei ist“, sagt Hans Hunfeld, Ortsbeauftragter der Johanniter in Aurich. Er hatte die Familie kurzerhand eingeladen, um das 100ste Mitglied mit Blumen und einem kleinen Präsent zu überraschen. Für die Kinder hatte er praktische Brotdosen dabei. Über die Flüchtlingshilfe in der Johanniter-Notunterkunft in der Blücher-Kaserne hatte die Familie Karran den Kontakt zu der Hilfsorganisation bekommen. Nigman Karran ist dort als Sprachmittler beschäftigt und seit mehr als einem halben Jahr auch in der Helferschaft aktiv. Erst kürzlich legte er seine Prüfung zum Sanitätshelfer ab. Das will nun auch seine Frau Sumeya schaffen. Hans Hunfeld hegt daran keinen Zweifel. „Wir bringen dir bei, was man wissen muss.“

Helferschaft ist stark gewachsen
Dass der Ortsverband Aurich einmal 100 Mitglieder haben würde, überrascht auch Hans Hunfeld. Bis Oktober 2015 hatte die Hilfsorganisation zwischen 20 und 30 Ehrenamtliche, die sich vor allem in der Breitenausbildung in Erster Hilfe, Spezieller Rettung aus Höhen und Tiefen (SRHT) und im Sanitätsdienst engagierten. Inzwischen haben die Johanniter auch Aufgaben in der Flüchtlingshilfe übernommen und unterstützen zum Beispiel beim Spracherwerb und begleiten Asylbewerber bei der Orientierung in Ostfriesland. „Wir sind eine multikulturelle Gemeinschaft geworden“, sagt Hans Hunfeld. Sumeya Karran sei nur eine von vielen Helfern, die in der Flüchtlingshilfe begonnen und dann weitere Aufgaben für sich entdeckt haben. Aus diesem Grund bilden die Johanniter derzeit zum Beispiel auch Trainer aus, die nach ihrer Abschlussprüfung Erste-Hilfe-Kurse anbieten werden.

Überraschung gelungen
Sumeya Karran zeigte sich über die Auszeichnung als 100stes Mitglied sehr erfreut. „Ich denke schon länger über eine Mitgliedschaft nach – habe mich aber erst jetzt dazu entschlossen, weil ich mich unbedingt als Sanitätshelferin engagieren möchte“, sagt sie. „Es ist eine sehr nette Geste, dafür Blumen zu bekommen.“