KKV schickt 13 Tonnen Hilfsgüter nach Litauen

Stefan Greiber - Cloppenburg/Telsiai, 30. September 2017

Haben den Lkw beladen, mit dem der KKV Cloppenburg 13 Tonnen Hilfsgüter nach Litauen bringt (von links): Monika Burrichter, Rainer Stratmann, Ludger Knunk, Horst Baro, Georg Kötter, Willi Ruhe, Theo Burrichter, Reinhold Wulfers und Martin Gobert.

Mit fast 13 Tonnen Hilfsgütern im Gepäck ist die Litauenhilfe des Katholische Kaufleute Vereins (KKV) Cloppenburg zu seinem 43. Hilfstransport gestartet. Ziel ist die Gemeinde Telsiai im Westen Litauens. Bereits gestern haben die ehrenamtlichen Helfer der KKV-Litauenhilfe den Lkw beladen und auf die Reise geschickt, am heutigen Sonnabend folgen Reinhold Wulfers und Rainer Stratmann, beide Mitglieder im Ortsverband Cloppenburg der Johanniter-Unfall-Hilfe, mit einem Transporter, der vom Ortsverband  kostenlos zur Verfügung gestellt wurde. Am Montag treffen sich die Besatzungen der beiden Fahrzeuge nach 1600 Kilometern Anfahrt am Zielort bei der dortigen Caritas-Station wieder. „Mit dabei haben wir Rollstühle, Rollatoren und Gehhilfen, Lebensmittel, Bekleidung, Matratzen und vieles mehr“, berichtet Stratmann. Auch ein Lifter mit einer mehr als vier Meter langen Führungsschiene für gehbehinderte Personen wurde verladen. Bestimmt sind die Hilfsgüter für eine Armenküche, ein Altenheim und bedürftige Familien in Telsiai. Die Rückkehr ist für den 9. Oktober geplant.

Die KKV-Litauenhilfe ist bereits seit mehr als 22 Jahren aktiv und unterstützt seit 1996 wirtschaftlich schwache Familien und Einrichtungen für Bedürftige in den armen Regionen des baltischen Landes. Darüber hinaus hat die Litauenhilfe mit dem Katholischen Gymnasium von Telsiai Schulpatenschaften für Kinder aus wirtschaftlich schwachen Familien ins Leben gerufen. Für die letzten vier Jahre bis zum Abitur werden die Kinder mit 50 Euro im Monat von den Paten unterstützt. Insgesamt 23 Patenschaften hat es gegeben, die ersten sind bereits ausgelaufen. „Viele unterstützen die Jugendlichen weiter auf ihrem Lebensweg“, freut sich Wulfers. Weitere Paten sind herzlich willkommen. Informationen dazu gibt es bei der KKV-Litauenhilfe.