Beruf und Verpflichtung

Die Johanniter sind in Deutschland nicht nur eine der größten Hilfsorganisationen, sondern geben auch vielen tausend Menschen einen Arbeitsplatz. Ob in Vollzeit, Halbzeit oder als Aufhilfskräfte ... wir schaffen Arbeitsplätze überall dort, wo wir große Verantwortung und große Aufgaben übernehmen. Viele Menschen haben so ihr Hobby zum Beruf gemacht und als Sanitäter, als Krankenpfleger oder als Ausbilder einen Platz in der Hauptamtlichkeit gefunden, die wir leben können, ohne unsere ehrenamtlichen Wurzeln aus dem Auge zu verlieren.

Unterstützt werden unsere Ehren- und Hauptamtlichen durch unsere "Johanniter auf Zeit": Etwa junge Männer, die sich für den Katastrophenschutz verpflichtet haben und einige Jahre in unseren Reihen Dienst leisten, dafür keinen Pflichtdienst antreten müssen. Oder Jugendliche, die zwischen Schule und Berufsausbildung ihre sozialen Kompetenzen stärken wollen und sich für ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) bei den Johannitern entscheiden. Nicht zu vergessen die zunehmend weniger werdenen Zivildienstleistenden, die uns mit ihrer Hilfe unterstützen.