1982 - 1991

Von umfangreichen Hilfsgütertransporten nach Polen bis zum öffentlichen Aufruf gegen Fremdenfeindlichkeit durch den Präsidenten der JUH.

Seit 1986 gehören durch Satzungsänderung die gewählten Jugendvertreter zur Bundes- und Landesleitung. 1987 startet die neu entwickelte Ausbildung „Erste Hilfe am Kind“. Das 500000. Fördermitglied wird 1989 begrüßt. Der Fall der Berliner Mauer hat einen Großeinsatz der JUH zur Folge: Sie wird in das Soforthilfeprogramm der Bundesregierung eingebunden und beliefert Krankenhäuser mit Pflegematerial. Im Eil- schritt wird die JUH in der DDR aufgebaut: Am 9. März 1990 startet in Wismar der erste Kreisverband, am 1. Juli existieren bereits sieben weitere, drei Monate später sind es bereits 22. Durch eine Satzungsänderung werden Auslandsarbeit, Soziale Dienste und der Ambulanzflug- und Auslandsrückholdienst festgeschrieben. Das Engagement für Rumänien im Winter 1989/90 wird zum bislang größten Auslandseinsatz. Weitere Auslandseinsätze finden in diesem Jahrzehnt vor allem in Polen, auf dem Baltikum, in Uganda, im Nahen Osten und Griechenland statt.