„Mord in Palermo“ begeistert die Johanniter-Jugend

Stefan Greiber - Nienburg/Edewecht, 13. November 2013

Jugendgruppenleiter in Spielepädagogik ausgebildet

Wer ist der Mörder von Palermo? Die Jugendgruppenleiter rätseln.

Ein knarrender Dachstuhl, ein altes Haus und kräftiger Herbstwind – ein Ort, wie geschaffen für einen Mord. Das Ambiente war perfekt für „Mord in Palermo“, ein Gesellschaftsspiel, das 22 Jugendgruppenleiter der Johanniter-Jugend im Rahmen einer Multiplikatorenschulung in Nienstedt am Deister (Landkreis Hameln-Pyrmont) kennenlernten. „Jugendgruppenarbeit funktioniert über gemeinsames Spielen besonders gut“, erläutert Schulungsleiter Frank Komrowski, Ortsjugendleiter des Ortsverbandes Edewecht. Aus dem Regionalverband Weser-Ems waren bei dieser zweitägigen Fortbildung im Bereich der Spielepädagogik zwölf Jugendgruppenleiterinnen und –leiter aus dem Ortsverband Edewecht, Anette Sela aus dem Ortsverband Osnabrück sowie Marcel Planteur und Michelle Hummels aus Wiesmoor dabei. Frank Komrowski wurde unterstützt von Marco Müller vom Ortsverband Garrel.

„Mord in Palermo“ war dabei nur eines der zahlreichen Spiele, die die Jugendgruppenleiter ausprobierten. Besonders großen Anklang fand auch ‚Upcycling’: Hier galt es aus Abfall Spiele zu basteln. „Unsere Jungs und Mädels waren so begeistert, dass sie ein eigenes Seminar zu diesem Thema eingefordert haben“, sagt Komrowski lachend. Spiele zu planen und durchzuführen gehört für jeden Jugendgruppenleiter zum Basiswissen. Das Erlernte können alle Seminarteilnehmer nun in ihren Jugendgruppen umsetzen. Die Spiele sind übrigens nicht nur etwas für Kinder. Auch ältere Teilnehmer waren mit Begeisterung dabei.

Mord in Palermo

Neugierig geworden? Die Spielregeln für "Mord in Palermo" finden Sie hier.