Die Johanniter haben eine Mission

Stefan Greiber - Garrel, 14. September 2017

Die Johanniter haben eine Mission. „Wir wollen unseren Nächsten helfen“, sagt Andreas Rempe, Ortsbeauftragter des Ortsverbands Garrel der Johanniter-Unfall-Hilfe. Doch dafür brauchen sie Unterstützung: Material und auch Menschen. „Der Bevölkerungsschutz in Deutschland ist ehrenamtlich organisiert“, betont Rempe. Und damit die Bevölkerung die Menschen kennenlernt, die sich in ihrer Freizeit und ohne Bezahlung um ihren Schutz kümmern, tourt seit Frühjahr die „Mission Bevölkerungsschutz“ durch Niedersachsen und Bremen. Am Sonntag, 17. September, macht sie in Garrel Station. Von 11 bis 19 Uhr dreht sich auf dem Parkplatz der Drogerie Rossmann an der Hauptstraße 47 alles um Retten, Helfen und Spaß haben. Mit dieser Veranstaltung wollen die Johanniter den 34. Garreler Freimarkt bereichern und sich gleichzeitig als Teil des aktiven Lebens in der Gemeinde präsentieren.

Gute Stimmung ist besonders wichtig bei der „Mission Bevölkerungsschutz“. Für die kleinen Besucher kommt das Johanniter-Spielmobil mit Hüpfburg und Bobbycar-Parcours, die Johanniter-Jugend des Ortsverbands Garrel bietet Zuckerwatte und Popcorn an. Die Erwachsenen können in der Zeit bei Kaffee und Kuchen ausruhen oder sich über die Angebote der Johanniter informieren. Für Technikinteressierte stellen die Johanniter ihren Rettungswagen aus sowie ihren Geräteanhänger Sanität, der durch Spenden Garreler Bürger und Unternehmen finanziert werden konnte. „Wir freuen uns sehr über diese große Unterstützung“, sagt Jan Ferneding, Ausbildungsleiter der Garreler Johanniter. Freuen können sich auch Besucher, die bei einem der zahlreichen Gewinnspiele interessante Preise gewinnen können. Auch hier ist das Mitmachen kostenlos.

Der Ortsverband Garrel der Johanniter-Unfall-Hilfe wurde 2006 gegründet und ist seitdem ausschließlich ehrenamtlich aktiv. Angebote sind die Ausbildung in Erster Hilfe und zum Ersthelfer in Betrieben, Sanitätsdienste, Hausnotruf und Jugendarbeit. Der Verband hat mehr als 25 aktive Helferinnen und Helfer, 38 Nachwuchsretter in der Johanniter Jugend sowie genau 30 Mädchen und Jungen in zwei Schulsanitätsdiensten. Unterstützt wird er von mehr als 300 fördernden Mitgliedern.