Verschiedene Nationalitäten im entspannten Gespräch

Greiber/Fotos: Jan Ferneding - Garrel, 13. September 2017

Die Idee zu einem Familienfest für Einheimische und Geflüchtete gemeinsam hatte das Café International schon länger. Doch Realität wurde es erst jetzt durch die Unterstützung des Ortsverbands Garrel der Johanniter-Unfall-Hilfe. Die Johanniter öffneten die Dienststelle für das Fest des vom Bildungswerk Garrel, der Gemeindecaritas und der katholischen Kirchengemeinde ins Leben gerufenen Hilfswerks, bauten Hüpfburg und Spielmobil auf, gaben Einblicke in die Erste Hilfe und den Rettungswagen und organisierten Zuckerwatte, Popcorn und vieles mehr. „Teilweise war im Café in der Fahrzeughalle kein Platz mehr frei“, freut sich Andreas Rempe, Ortsbeauftragter der Garreler Johanniter, über die gute Resonanz. Mehrere hundert Menschen unterschiedlicher Nationalitäten hatten die Gelegenheit genutzt, entspannt und in Ruhe ins Gespräch zu kommen, während ihre Kinder bei den Jugendgruppenleitern der Johanniter und den zahlreichen Spielmöglichkeiten gut aufgehoben waren. Angesichts des großen Erfolgs ist eine Wiederholung geplant. Eine Änderung wird es dann aber geben. „Wir werden den Parkplatz vor der Dienststelle absperren und komplett als Fahrradständer vorbehalten“, sagt Rempe. Denn der dieses Mal vorgesehene Platz hatte bei weitem nicht ausgereicht, zeitweise war kein Durchkommen mehr.