Hilfe bei Demenz in Nordenham ist gestartet

Stefan Greiber/Fotos: Brigitte Rademann - Nordenham, 23. Oktober 2017

"Die Christas" begleiteten die Eröffnung von "HilDe" musikalisch.

Starteten HilDe jetzt in Nordenham (von links): Matthias Dirksen, Tina Wessels, Meike Dirksen, Birgit Beerhorst, Birgit Eden und Albert Mumme, Vorsitzender des Senioren- und Behindertenbeirates.

Mit einem neuen Angebot wollen die Johanniter des Ortsverbands Nordenham gemeinsam mit dem Senioren- und Pflegestützpunkt des Landkreises Wesermarsch pflegende Angehörige von demenziell veränderten Menschen helfen. „HilDe“ steht für Hilfe bei Demenz und wird bereits von den Johannitern in Brake erfolgreich umgesetzt. Ab sofort ist HilDe auch in Nordenham. An jedem ersten und dritten Donnerstag im Monate treffen sich pflegende Angehörige von 9.30 bis 11.30 Uhr in der Dienststelle des Ortsverbands Nordenham der Johanniter-Unfall-Hilfe an der Viktoriastraße 28-32. Dabei können die Pflegepersonen gerne mitgebracht werden. Die Johanniter kümmern sich auf Wunsch um eine fachliche Betreuung während der Treffen.
Im Mittelpunkt stehen der gegenseitige Austausch, Rat und Unterstützung bei Problemen und die Möglichkeit, auch mal abschalten zu können. „Die Pflege von demenziell veränderten Menschen erfordert sehr viel Kraft“, erklärt Matthias Dirksen, Ortsbeauftragter der Nordenhamer Johanniter. „Da ist es wichtig, auch mal kurz an sich selber zu denken und neue Energie zu sammeln.“ Geleitet werden die Treffen von Seiten der Johanniter von Meike Dirksen, der Leiterin der Mobilen Dienste Tina Wessels und Birgit Beerhorst, stellvertretende Pflegedienstleiterin der Johanniter-Tagespflege Nordenham sowie von Birgit Eden, Leiterin des Senioren- und Pflegestützpunktes. Weitere Informationen gibt es bei den Johannitern unter Telefon 04731 923356.