Auf der Suche nach 30 jungen Kollegen

Stefan Greiber/Foto: Martina Renner - Oldenburg, 31. Januar 2018

Freuen sich auf die FSJ-Messe „Total sozial“ (von links): Andre Kerber, Anne Brandt, Stefan Greiber und Philip Hoffmann.

Den Schulabschluss in der Tasche und was jetzt? Der Freiwilligendienst, also ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder ein Bundesfreiwiligendienst (BFD) bietet jungen Menschen bis 26 Jahren die Möglichkeit, etwas für sich und andere zu tun und hilft bei der beruflichen Orientierung. Den richtigen Platz finden sie bei der Messe „Total sozial!“ in Oldenburg am Sonnabend, 10. Februar, von 10 bis 16 Uhr. Mit dabei sind die Johanniter, für die es erstmals ein Heimspiel ist. Denn die „Total sozial!“ findet erstmals im neuen Johanniter-Bildungs- und Tagungszentrum BiTa an der Jägerstraße 64-66 in Oldenburg statt. Grund sind Umbauarbeiten am bisherigen Standort, dem AOK-Gesundheitszentrum. Der Eintritt ist frei.

„Wir sind sehr glücklich, dass sich die Johanniter so kurzfristig bereit erklärt haben, ihre Räume für die Messe zu Verfügung zu stellen“, betonte Andre Kerber, Regionaldirektor der AOK. Nicht so ganz uneigennützig, wie Stefan Greiber, Fachbereichsleiter Kommunikation im Johaninter-Regionalverband Weser-Ems, zugab. „Wir suchen für dieses Jahr rund 30 Freiwilligendienstler, und gerade die ‚Total sozial!‘ war für uns immer eine gute Gelegenheit, uns den Leuten zu präsentieren.“ Die Einsatzmöglichkeiten reichen von der Kinderkrippe über Erste-Hilfe-Ausbildung und Fahrdienste bis zu Pflege und Tagespflege. Auch Anne Brandt, Leiterin der Beratungsstelle Freiwilligendienste im AWO-Bezirksverband, möchte auf die Messe ungern verzichten. „Die Besucher der ‚Total sozial!‘ sind oft schon gut informiert und kommen mit ganz konkreten Fragen und Vorstellungen.“ Das sei bei anderen Messen oft anders.

Neben Johanniter-Unfall-Hilfe und AWO sind auch das Diakonische Werk, Malteser-Hilfsdienst, der Paritätische Wohlfahrtsverband, das DRK, die Katholischen Freiwilligendienste im Oldenburger Land, die Deutsche Stiftung Denkmalschutz mit ihren Jugendbauhütten sowie der ASC Göttingen als zentrale Anlaufstelle für ein Freiwilligenjahr im Sport dabei. Im Rahmenprogramm berichten Freiwilligendienstler jeweils um 11:00, 12:30 und 14:00 Uhr über ihre praktischen Erfahrungen, in Filmen stellen die Träger sich und ihre Arbeit vor. Für die Johanniter berichtet Philip Hoffmann von seinen Erfahrungen als Freiwilliger im Fahrdienst und Hausnotruf-Einsatzdienst. Die AOK als Veranstalter bietet zudem die Möglichkeit, sich vor Ort kostenlos Bewerbungsfotos anfertigen zu lassen.