Erster Notfallsanitäter beendet Berufsausbildung

Stefan Greiber - Oldenburg, 06. Oktober 2017

Der erste Notfallsanitäter hat seine Berufsausbildung bei den Oldenburger Johannitern abgeschlossen (von links): Stephan Siemer, Fabian Bay und Rainer Schmitz.

Der erste Notfallsanitäter, der bei der Johanniter-Unfall-Hilfe im Regionalverband Weser-Ems seine Berufsausbildung zum Notfallsanitäter absolvierte, hat jetzt seine Ausbildung beendet – als Klassenbester. „Wir sind sehr stolz auf ihn“, betonte Rainer Schmitz, stellvertretender Fachbereichsleiter Einsatzdienste im Johanniter-Ortsverband Oldenburg. Fabian Bay hatte 2014, direkt nach der Einführung des neuen Ausbildungsberufs im Rettungsdienst seine Ausbildung bei den Oldenburger Johannitern begonnen. Weil die Notfallsanitäter-Schule Weser-Ems, eine staatlich anerkannte Berufsschule für den Rettungsdienst in Trägerschaft der Johanniter-Unfall-Hilfe, erst ein Jahr später ihren Betrieb aufnahm, absolvierte Bay seine theoretische Ausbildung im Malteser-Schulungszentrum Nellinghof.

Insgesamt waren 26 angehende Notfallsanitäter in dem Jahrgang, aufgeteilt auf zwei Klassen. Von den zwölf Schülerinnen und Schüler in seiner Klasse hat Bay mit der Note Eins im mündlichen und praktischen Prüfungsteil und einer Zwei im Schriftlichen die beste Gesamtnote erzielt. Dabei kam ihm auch die Erfahrung im Rettungsdienst zugute, denn er hatte vor seiner Ausbildung bereits ein Freiwilliges Soziales Jahr im Ortsverband Oldenburg der Johanniter-Unfall-Hilfe absolviert. „Als ich gehört hatte, dass ein Gesetz zur Berufsausbildung von Notfallsanitätern erlassen wurde, habe ich mich sofort beworben“, erzählt er. Der Start war etwas holprig, weil sich Lehrer und Ausbilder erst einarbeiten mussten. Ausbilder von Fabian Bay war Lutz Korbach, Lehrrettungsassistent im Ortsverband Oldenburg. „Aber im Grunde haben mir alle geholfen“, sagt er. Er habe sich viel von den erfahrenen Rettungskräften abgeschaut. „Irgendjemand war immer da, hat mir was gezeigt oder erklärt.“

War Fabian Bay bei den Johannitern eine Art Pionier, hat sich die Notfallsanitäter-Ausbildung inzwischen etabliert. Sie hat die Ausbildung zum Rettungsassistenten abgelöst, die keine eigenständige Berufsausbildung war, sondern im Kurssystem unterrichtet wurde. Damit verbunden war eine Ausweitung der Kompetenzen der Rettungskräfte, mit der der Gesetzgeber auf Veränderungen bei den Einsatzzahlen und -bildern im Rettungsdienst reagiert hat. Vier Jahre nach Erlass des Gesetzes in Niedersachsen lernen insgesamt 27 junge Menschen im Rettungsdienst der Johanniter in Weser-Ems, der 3. Jahrgang hat soeben begonnen. Zusätzlich gibt es mehr als 40 Notfallsanitäter, die als erfahrene Rettungsassistenten über einen Vorbereitungslehrgang und eine Ergänzungsprüfung die Berufsbezeichnung verliehen bekommen haben. „Damit sind wir für die Zukunft gut aufgestellt“, sagt Stephan Siemer, Dienststellenleiter des Ortsverbands Oldenburg.