Mission Titelverteidigung stoppt erst im Finale

Stefan Greiber/Fotos: Greiber, Thanheiser, Plate - Oldenburg, 17. Juni 2017

Am Ende eines langen Tages und eines dramatischen Finals um den Fußball-Landespokal der Johanniter-Unfall-Hilfe Niedersachsen/Bremen konnte der entthronte Titelverteidiger schon wieder lachen. „Als guter Gastgeber gehört es sich, jemand anderen den Vortritt zu lassen“, sagte Niels-Holger Brunkau, Fachbereichsleiter Einsatzdienste im Ortsverband Oldenburg und zusammen mit seinem Stellvertreter Rainer Schmitz Organisator des Turniers. Kurz zuvor hatten Oldenburg II das Endspiel gegen die zweite Mannschaft des Ortsverbands Wunstorf-Steinhuder Meer 1:2 verloren, obwohl die Gastgeber und Titelverteidiger die letzte Minute aufgrund einer Zeitstrafe für den Gegner in Überzahl gespielt hatte. Als bester Torwart wurde die einzige Frau zwischen den Pfosten geehrt. Franca Schäfer vom Ortsverband Emden zeigte eine überragende Leistung. An ihr lag es nicht, dass die Spielgemeinschaft der Verbände Emden und Aurich früh ausschied. „Das war heute mega toll, mit wie viel sportlicher Begeisterung und vor allem Fairness alle dabei waren “, sagte Wilfried Barysch, Mitglied des Regionalvorstands Weser-Ems der Johanniter-Unfall-Hilfe und selbst überaus fußballbegeistert, bei der Siegerehrung. Das Fußballturnier diene auch dazu, dass die Verbände aus dem gesamten Landesverband sich treffen und gemeinsam Spaß haben.

Insgesamt nahmen 14 Mannschaften aus elf Verbänden und Einrichtungen der Johanniter-Unfall-Hilfe in Niedersachsen und Bremen teil, mehr als 130 Frauen und Männer traten auf dem Sportplatz Haarenesch im Kleinfeld-Fußball gegen den Ball. Das Spiel um Platz 3 entschied der Ortsverband Bremen mit einem 6:5 im Elfmeterschießen für sich. Alle anderen Mannschaften waren nach der Vorrunde ausgeschieden und belegten gemeinsam Platz 5. Mit dabei war auch eine Mannschaft mit Mitarbeitern der Flüchtlingsunterkunft der Johanniter Camp Fallingbostel West sowie ein Team mit Mitarbeitern der Landesgeschäftsstelle, darunter die beiden Regionalvorstände Uwe Beyes aus Niedersachsen Mitte und Thorsten Müller aus Südniedersachsen. Hoch motiviert waren auch die Johanniter der Rettungswache Hude, die Anfang der Woche erfahren haben, dass die Johanniter den Zuschlag für den Betrieb der Rettungswache für die nächsten sechs Jahre bekommen haben. Aber auch die Huder Kollegen konnten nach der Vorrunde duschen gehen. Weitere teilnehmende Mannschaften waren die Ortsverbände Osnabrück, Hannover-Leine und Bodenfelde. Der Nordhannoversche Ortsverband stellte sogar zwei Teams.