Die Johanniter haben eine Mission

Greiber/Fotos: Petersen - Wiesmoor, 21. Juni 2017

Die Johanniter haben eine Mission. „Wir wollen unseren Nächsten helfen“, sagt Diana Borchelt, Ortsbeauftragte des Ortsverbands Wiesmoor der Johanniter-Unfall-Hilfe. Doch dafür brauchen sie Unterstützung: Material und auch Menschen. „Unser Bevölkerungsschutz ist ehrenamtlich organisiert“, betont Borchelt. Und damit die Bevölkerung die Menschen kennenlernt, die sich in ihrer Freizeit und ohne Bezahlung um ihren Schutz kümmern, tourt seit Frühjahr die „Mission Bevölkerungsschutz“ durch Niedersachsen und Bremen. Am Sonntag, 25. Juni, macht die Aktion in Wiesmoor Station. Von 11 bis 17 Uhr dreht sich auf dem Gelände der Dienststelle an der Oldenburger Straße 2 alles um Retten, Helfen und Spaß haben. Höhepunkt ist eine Rettungsübung mit der Freiwilligen Feuerwehr am Nachmittag.

Los geht es aber schon um 10 Uhr mit einem Gottesdienst in der Wiesmoorer Friedenskirche. Pastor Stefan Wolf, Ortsverbandspfarrer der Wiesmoorer Johanniter, will dabei das Motto „Helden bitte melden“ der „Mission Bevölkerungsschutz“ aufgreifen. „Ich möchte herausstellen, dass es viele Helden im Alltag gibt, die still Großartiges leisten nach Gottes Gebot ‚Liebe deinen Nächsten wie dich selbst‘“, betont Pastor Wolf. Er denke dabei an ehrenamtliche Rettungskräfte wie die Johanniter oder die Feuerwehr, aber auch an Pflegekräfte und pflegende Angehörige. Musikalisch begleitet der Gospelchor Swinging Matthews aus Wallinghausen unter Leitung von Helen Kroeger den Gottesdienst. Dabei ist das Datum keineswegs zufällig gewählt. Einen Tag zuvor, am 24. Juni, ist der Namenstag von Johannes dem Täufer. Dieser ist Namenspatron der Johanniter. Deshalb kommen auch zahlreiche Ritter des Johanniterordens zum Gottesdienst und ziehen gemeinsam in die Kirche ein. „Das ist immer ein sehr stimmungsvolles Bild“, sagt Borchelt.

Gute Stimmung gibt es auch anschließend bei der „Mission Bevölkerungsschutz“. Für die kleinen Besucher kommt das Johanniter-Spielmobil mit Hüpfburg und Bobbycar-Parcours, der Feldküchentrupp des Ortsverbands Wiesmoor bietet leckeren Eintopf an, der ebenso kostenlos ist wie Kaffee, Kuchen, kalte Getränke und der Eintritt. Die Motorradstaffel aus Ahlhorn zeigt, warum manche Johanniter auf zwei Rädern unterwegs sind, aus Wilhelmshaven kommt der Gerätewagen Sanität. Der Zehntonner ist ein Spezialfahrzeug, auf dem ein kompletter Behandlungsplatz für 25 Verletzte verladen ist. Mit einem Ritter-Feldlager wird an die Anfänge des 1099 gegründeten Johanniterordens erinnert. „Da bringt sich unsere Johanniter Jugend ein“, erzählt Borchelt. Die Jungen und Mädchen freuen sich immer, wenn sie Besuch von den echten Rittern des Ordens bekommen. Freuen können sich auch Besucher, die bei einem der zahlreichen Gewinnspiele interessante Preise gewinnen können. Auch hier ist das Mitmachen kostenlos. Höhepunkt ist aber die Rettungsübung gemeinsam mit der Feuerwehr. Hier zeigen die beiden Organisationen, wie sie in enger Zusammenarbeit bei Unfällen Hilfe leisten und Menschen retten.

Der Ortsverband Wiesmoor der Johanniter-Unfall-Hilfe wurde 1983 gegründet und ist seitdem ausschließlich ehrenamtlich aktiv. Angebote sind die Ausbildung in Erster Hilfe und zum Ersthelfer in Betrieben, Sanitätsdienste, Hausnotruf und Jugendarbeit. Die Feldküche ist besonders bei Großeinsätzen wie dem Evangelischen Kirchentag oder beim Deichbrand-Festival Ende Juli zur Verpflegung der Helfer im Einsatz.