Bestanden: 15 Rettungshunde bereit für den Einsatz

Tolk, 06. Juni 2017

Die Flächen- und Trümmersuche sind in Tolk geprüft worden. Insgesamt 15 Johanniter-Rettungshundeteams haben bestanden, darunter auch zwei Teams aus Schleswig und Stralsund im Landesverband Nord

Anke Oestreich und Skrollan von der Johanniter-Rettungshundestaffel Schleswig gehören zu den erfolgreichen Prüflingen in der Flächensuche. Foto: Nicole Lehr

Das Pfingstwochenende haben insgesamt 30 Hund-Mensch-Teams der Johanniter-Rettungshundestaffeln aus ganz Deutschland genutzt, um ihre Einsatzbereitschaft zu beweisen: In Tolk bei Schleswig nahmen sie an der Flächenprüfung teil. Vier Teams absolvierten die Trümmerprüfung. Insgesamt 15 Prüflinge haben die anspruchsvollen Prüfungen bestanden, 14 von ihnen in der Flächen-, einer in der Trümmersuche. "Das ist eine sehr gute Quote", erläutert Jörg Oestreich, Leiter der Rettungshundestaffel Schleswig-Flensburg, der die Prüfung mit vorbereitet hat. "In der Prüfungssituation wird die Einsatzsituation so real wie möglich nachgestellt. Das ist für Hund und Mensch eine große Herausforderung und es kommt auf das perfekte Zusammenspiel der Teammitglieder an." Zu den erfolgreichen Teams gehören aus dem Landesverband Nord auch Anke Oestreich mit Skrollan von der Johanniter-Rettungshundestaffel Schleswig und Angelika Hoffmann mit Hündin Caya von der Stralsunder Staffel. Beide Teams waren in der Flächensuche angetreten. Die erfolgreichen Prüflinge erhielten die Zertifizierung nach DIN 13050 auf Basis der Gemeinsamen Prüfungs- und Prüferordnung für Rettungshundeteams (GemPPO) und sind damit zu Rettungseinsätzen zugelassen.

Die Trümmerprüfung fand auf einem Bauschuttgelände in Viöl statt. Als Prüfungssituation wurde ein eingestürztes Haus simuliert. Die Hunde mussten unter dem Schutt verborgene Menschen auffinden und durch Bellen anzeigen. Die Hundeführer eilten dann zur Erstversorgung der verletzten Personen. Für die Flächensuche standen zwei rund 30.000 Quadratmeter große Suchgebiete bei Tolk zur Verfügung. Dort hatten sich mehrere Menschen versteckt. Jedes Rettungshundeteam hatte nur 20 Minuten Zeit, den "Vermissten" zu entdecken. Im Ernstfall ersetzt ein einzelner Hund bei der Vermisstensuche in der Fläche dank seiner empfindlichen Spürnase rund 40 bis 50 Helfer. Neben den praktischen Suchtests standen auch ein Gehorsamkeits- und ein Verweistest sowie für die Zweibeiner ein Theorietest auf dem Programm.

Zeitgleich zu den Rettungshundeprüfungen fand in Schleswig ein Prüferanwärter-Auswahlseminar für das Rettungshundewesen der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. statt, zu dem sich fünf Teilnehmer angemeldet hatten. Die angehenden Prüfer mussten neben umfangreichen fachtheoretischen Wissen im praktischen Teil die sichere Kenntnis der Gemeinsamen Prüfungsordnung unter Beweis stellen und einen sicheren Blick für die zu prüfenden Hund-Mensch-Teams zeigen. Zu den zwei erfolgreichen Bewerberinnen gehört neben Jana Richter aus dem RV Berlin-Brandenburg auch Jana Simon von der Rettungshundestaffel Stralsund. Die Prüfer-Anwärterinnen werden in den nächsten ein bis zwei Jahren durch erfahrene Prüfer begleitet und weiter geschult, bis eine Ernennung zur Prüferin im Rettungshundewesen der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. erfolgen kann.

 

Über die Arbeit mit Rettungshunden

Die Johanniter-Rettungshundestaffeln sind an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr einsatzbereit. Als Fachdienst im Rahmen des Bevölkerungs- und Katastrophenschutzes betreiben die nach DIN 13050 zertifizierten Rettungshundeteams in Zusammenarbeit mit der Polizei und den Feuerwehren die Personensuche nach Vermissten. Nur mit gültiger Zertifizierung dürfen die Rettungshundeteams in den Einsatz gehen und werden über die jeweilige Leitstelle angefordert. Die Hundeführer mit ihren vierbeinigen Spürnasen engagieren sich ehrenamtlich und sind für ihre umfangreichen Aus- und Weiterbildungen auf Spenden angewiesen. Die Ausbildung zum Rettungshund dauert rund zwei Jahre und wird mit der Rettungshundeprüfung abgeschlossen, die alle 18 Monate aufgefrischt werden muss.

Eindrücke von der Rettungshundeprüfung in Tolk

Ihre Ansprechpartnerin für Medienfragen: Berenike Matern

Holstenplatz 18
22765 Hamburg