Johanniter aus dem Norden sichern Obama-Besuch medizinisch ab

Berlin/Hamburg, 26. Mai 2017

Rund 90 Ehrenamtliche sind am Brandenburger Tor im Einsatz

Foto: Tobias Grosser

Tausende Menschen sind am 25. Mai zum Brandenburger Tor in Berlin gekommen, um die Podiumsveranstaltung mit dem ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama und Kanzlerin Angela Merkel live zu sehen. Auch die Johanniter aus dem Norden waren vor Ort: Sie waren für die medizinische Absicherung der Veranstaltung verantwortlich. Mit über 90 Helfern aus den Regionalverbanden Schleswig-Holstein Süd/Ost und Nord/West sowie Hamburg standen sie am Vormittag bereit. Abends sicherten die Helfer dann das ebenfalls stark besuchte Abschiedskonzert der Wise Guys ab.

Drei Unfallhilfsstellen haben die Johanniter aufgebaut, zwei Sanitäts-/Gerätewagen und acht Krankentransportwagen stehen bereit, plus Logistikfahrzeuge. Die Fahrzeuge hatten die Johanniter extra für den Kirchentag in Berlin aus ihren Verbänden im Norden mitgebracht.

Der Einsatz am Brandenburger Tor ist Teil des gesamten Engagements der Johanniter auf dem Kirchentag. Allein in Berlin setzen sich 1.300 Ehrenamtliche aus dem ganzen Bundesgebiet für das Wohl der Kirchentagsgäste ein - ob im Sanitätsdienst, in den Fahr- und Begleitdiensten für Menschen mit Beeinträchtigungen oder in der Kinderbetreuung. Auf den Kirchentagsveranstaltungen in Wittenberg wie auch den "sechs Kirchentagen auf dem Weg" sind rund 1.000 weitere Johanniter aus der ganzen Republik für die medizinische Versorgung der Besucher da. Für sie alle gilt, dass der Kirchentag Ehrensache ist.

Seit 55 Jahren begleitet und unterstützt die Johanniter-Unfall-Hilfe gemeinsam mit der Johanniter-Jugend den Deutschen Evangelischen Kirchentag. Dieses Jahr werden mehr als 2.300 Helfer aus ganz Deutschland vor Ort sein. Damit gehört der Einsatz zu den größten in der 65-jährigen Geschichte der Hilfsorganisation.

Ihre Ansprechpartnerin für Medienfragen: Berenike Matern

Holstenplatz 18
22765 Hamburg