Hamburg-Marathon: Zahlreiche Einsätze für Johanniter, Rotes Kreuz und Malteser

Hamburg, 05. Mai 2014

Läufer (Foto Wolfgang Huppertz)

Während des Marathons betreuten die Hilfsorganisationen Läufer und Publikum und mussten bis zum frühen Nachmittag etwa 200 Mal Erste Hilfe leisten. Zahlreiche Läufer waren erschöpft und litten unter Kreislaufproblemen.Die Rettungskräfte der Hilfsorganisationen Deutsches Rotes Kreuz LV Hamburg e.V., Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. sowie des Malteser Hilfsdienstes e.V. hatten während des Marathons in Hamburg viele Einsätze. Zahlreiche Läufer mussten im zentralen DRK-Sanitätsbereich,an den vielen Unfallhilfsstellen und auf der Strecke behandelt werden. So zählten die Sanitäter und Ärzte bis zur jetzigen Stunde rund 200 Fälle, in denen sie Erste Hilfe leisteten. Die betroffenen Läufer litten oft unter Kreislaufproblemen. Ernstere Zwischenfälle gab es jedoch nicht. Die meisten Sportler konnten die Sanitätsbereiche schon bald wieder verlassen. Die Sanitäter brachten zehn Personen mit dem Rettungswagen in eines der umliegenden Krankenhäuser. Insgesamt waren rund 350 Helfer der Organisationen DRK Hamburg, Johanniter sowie Malteser an den Unfallhilfsstellen entlang der 42,195 Kilometer langen Laufstrecke sowie hinter dem Ziel im Einsatz.

 

Impressionen vom Haspa-Marathon

Ihre Ansprechpartnerin für Medienanfragen: Maria Bönisch

Helbingstraße 47
22047 Hamburg