Johanniter-Jahrestagung 2016 im Norden

Hamburg, 03. November 2016

50 Teilnehmer aus dem Landesverband Nord treffen sich für Rückblick und Ausblick

Foto: Johanniter

Foto: Johanniter

Zur Jahrestagung der Johanniter im Landesverband Nord haben sich am 28. und 29. Oktober auf Einladung des Landesvorstands rund 50 Johanniter aus allen Regionalverbänden und der Landesgeschäftsstelle getroffen. Am Freitag befassten sich die Teilnehmer mit dem Thema Flüchtlingshilfe und Integration. Anne Ernst, Flüchtlingshilfekoordinatorin der Bundesgeschäftsstelle, gab dazu einen Ausblick auf die Entwicklung in den kommenden Monaten und auf die Zusammenarbeit mit Behörden und weiteren Institutionen, um z. B. die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt zu erleichtern.

Am zweiten Tagungstag informierte Landesvorstandsmitglied Sandra Zitzer über aktuelle Projekte und Planungen im Norden und warb für den Deutschen Evangelischen Kirchentag im Rahmen des Reformationsjubiläums 2017 in Berlin und Wittenberg. In Vertretung der Landesjugendleitung berichteten Landesvorstandsmitglied Hubertus von Puttkamer und Helena Hasenkamp, Fachbereichsleiterin Kinder, Jugend und Freiwilligendienste, über aktuelle und geplante Projekte der JJ. Zum zehnjährigen Bestehen der !Achtung-Kampagne der Johanniter-Jugend stellte !Achtung-Vertrauensperson Fabian Schmidt den Teilnehmern das Konzept zur Prävention von sexuellem Missbrauch im Jugendverband vor.

Außerdem standen drei Leuchtturmprojekte aus den Regionalverbänden im Fokus: Thomas Edelmann, RV Harburg, präsentierte den Sachstand zum neuen Gesundheitszentrum in Salzhausen, das 2017 fertiggestellt sein soll. Die grenzübergreifende Kooperation der Johanniter-Schulsanitätsdienste im RV Schleswig-Holstein Nord/West mit dänischen Schulsanitätsdiensten stellte Udo Neumann vor. Harald Halpick, RV Hamburg, berichtete von der Flüchtlingshilfe in Hamburg und der Zusammenarbeit mit dem Kinderhilfswerk Plan International, mit dem die Johanniter im Bereich Kinderschutz eng kooperieren.

Ihre Ansprechpartnerin für Medienfragen: Bereich Öffentlichkeitsarbeit

Helbingstraße 47
22047 Hamburg