Rettungsdienst in der Elbmarsch

Stove, 12. August 2005

Ab dem 15.August 2005 ist rund um die Uhr die neue Landkreis-Rettungswache in Stove durch Rettungsdienstpersonal der Johanniter aus Hamburg und Harburg besetzt.

 

Mit ihrem Rettungswagen erreichen die Sanitäter nun Orte in der Gemeinde Niedermarschacht zwischen Artlenburg und Laßrönne in der laut Rettungsdienstgesetz vorgeschriebenen Anfahrtszeit. Zunächst ist die Lösung, die Wache ist in einer alten Turnhalle untergebracht, nur ein Provisorium.

 

Damit endet aber das große Kopfzerbrechen, welches das Gebiet, das zunehmende Einwohnerzahlen und immer mehr Gewerbebetriebe verzeichnet, den Verantwortlichen des Kreishauses in Winsen bislang bereitete. Das Gebiet bietet rettungsdienstlich zudem neben der kurvenreichen Elbuferstraße, der Schnellfahrstrecke B 404 oder mehreren großen Campingplätzen am Elbufer auch Brisanz durch das Kernkraftwerk Geesthacht und ein großes Chemiewerk bei Marschacht.

 

Nach der Rettungswache in Neu Wulmstorf-Elstorf, die seit März 1996 besteht, ist es die zweite Wache, welche die Johanniter für den Landkreis betreiben können. Schon die erste Zeit zeigt die Notwendigkeit der Wache: Die Einsatzzahlen liegen über denen der Anfangszeit der Wache Elstorf.

Nähere Informationen zur Rettungswache in der Elbmarsch finden Sie auch auf unseren Seiten zum Rettungsdienst

 

 

Pressestelle: Aleksandra Doneva

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
Regionalverband Harburg
Am Saal 2
21217 Seevetal