Feuerwehr, DRK und JUH an einem Zug

Buchholz, 14. November 2009

Ziel einer gemeinsamen Übung von Kreisfeuerwehr, DRK und Johannitern war das festigen der Kentnisse bei Rettung nach Eisenbahnunfällen und der Ablauf der medizinischen Rettung bei einem Massenanfall von Verletzten.


Beteiligt waren die Feuerwehren Buchholz und Sprötze, die Züge Technische Hilfeleistung 1/2, eine Führungsgruppe der Kreisfeuerwehr, regulärer und erweiterter Rettungsdienst von DRK und Johannitern sowie jeweils ein Einsatzzung mit integrierter Schnelleinsatzgruppe des Deutschen Roten Kreuzes und der Johanniter-Unfall-Hilfe.

Im Einsatzabschnitt medizinische Rettung wurden 26 Patienten durch den Rettungsdienst gesichtet und erstversorgt. Nach der Rettung aus einem Eisenbahnwagon wurden die Patienten mit Loren zu einer Verletztenablage gebracht. Dort wurden die Patienten gesammelt, bis sie zu einen Behandlungsplatz gebracht und dort ärztlich Versorgt werden konnten. Ebenfalls geübt wurde die Verteilung der Patienten auf verschiedene Krankenhäuser.

Von Seiten der Johanniter waren 27 Einsatzkräfte mit 8 Fahrzeugen an der Übung beteiligt. Weitere Johanniter waren für die Verpflegung, als Verletztendarsteller oder Beobachter an der Übung beteiligt.

Mit der Übung wurde die Zusammenarbeit der Organisationen weiter gefestigt. Auch wurde der gemeinsahme Einsatz der Schnelleinsatzgruppen (SEG) von DRK und Johannitern geübt.


Alle Beobachter stellten einen sehr erfolgreichen Übungsverlauf fest. Die geringen Verbesserungsmöglichkeiten sollen in die Überarbeitung des Konzeptes für den Massenanfall von Verletzten und in die Ausbildung der Einheiten einfließen.

Pressestelle: Aleksandra Doneva

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
Regionalverband Harburg
Am Saal 2
21217 Seevetal