Bewegung im Winter

Seevetal, 13. Dezember 2012

Ungesunde Lebensweise steigert Anzahl der Herz-Kreislauf-Toten im Winter

Foto: Johanniter/q-snap

 

Wenn sich der Winter kalt und ungemütlich über Städte und Dörfer legt, zieht es Menschen nicht unbedingt ins Freie. Dabei ist der Gang nach draußen auch jetzt besonders wichtig: Mangelnde Bewegung und schlechte Ernährung sind laut aktueller Studie der renommierten American Heart Association (AHA) die Ursache dafür, dass im Winter mehr Menschen sterben als im Sommer.

 

„Das Ergebnis überrascht“, sagt Dr. Norbert Lins, Landesarzt der Johanniter im Landesverband Nord. „Bislang war man davon ausgegangen, dass Kälte die Ursache für das häufiger auftretende Herz-Kreislauf-Versagen im Winter ist.“ Die Wissenschaftler der AHA haben für ihre aktuelle Studie drei Jahre lang Todesfälle in eisigen wie milden Regionen der USA untersucht. Dabei stellten sie fest: Die Anzahl kreislaufbedingter Todesfälle wie Herzinfarkt, Herzversagen und Schlagfanfälle stieg durchschnittlich immer um 26 bis 36 Prozent. Die Experten erklären das Ergebnis damit, dass sich die Menschen während des Winters überall weniger ausgewogen ernährten und nicht viel Sport trieben.

 

Schon ein Spaziergang pro Tag bringt den Körper in Schwung, regt Kreislauf und Immunsystem an. Auch Joggen und Walken sind in der kalten Jahreszeit kein Problem – solange man damit nicht übertreibt. Denn für unsere kalten Winter gilt: Die niedrigen Temperaturen verlangen dem Körper in Bewegung mehr Anstrengung ab als milde. Johanniter-Arzt Dr. Lins erläutert: „Wer zum Beispiel im Winter Schnee schippt, treibt damit seinen Blutdruck hoch. Zusätzlich führt die Kälte zu Gefäßverengungen. Das kann vor allem bei Risikopatienten zum Herzinfarkt führen.“

 

Dann ist schnelle Hilfe wichtig. Unter der Rufnummer 112 muss umgehend der Rettungsdienst alarmiert und der Betroffene entsprechend seines Zustands bis zum Eintreffen der professionellen Helfer versorgt werden. Lebensrettende Erste-Hilfe-Kenntnisse für Situationen wie diese vermitteln die Johanniter in ihren Erste-Hilfe-Kursen. Angeboten werden sie regelmäßig. Empfohlen wird, das eigene Wissen alle zwei Jahre aufzufrischen.

 

Infos zu den Erste-Hilfe-Kursen im Regionalverband Harburg gibt es unter 040 65054-0 und unter www.johanniter.de/harburg in Angebote.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ansprechpartnerin: Aleksandra Doneva

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
Regionalverband Harburg
Am Saal 2
21217 Seevetal