Großübung der Harburger Hilfsorganisationen

Laßrönne/Landkreis Harburg, 26. September 2017

27 Helfer aus den Ortsverbänden Buchholz, Salzhausen, Seevetal und der Rettungswache Elstorf dabei

Eine erfolgreiche und groß angelegte Übung der Harburger Hilfsorganisationen fand am 23. September in Laßrönne statt. Beteiligt waren rund 150 Einsatzkräfte der Rettungsdienstgesellschaft des Landkreises Harburg, DRK, JUH, Feuerwehren, der Gruppe der Leitenden Notärzte sowie der DLRG.

Das aufwändige Übungsszenario: Ein Ausflugsschiff, besetzt mit 42 Personen, war auf der Elbe havariert. Drei der Passagiere galten als lebensbedrohlich verletzt. Mit Booten mussten die Retter zur Erstversorgung und Sichtung der Patienten zum Unfallort gelangen, um sie dann sicher ans Ufer zu transportieren. An Land haben die Einsatzkräfte von DRK und JUH eine Patientenablage eingerichtet. Später wurden die Verletzten mit diversen Rettungswagen in fiktive Krankenhäuser transportiert.

Jan Schwensow-Könecke, Zugführer der Harburger Johanniter, zog eine positive Bilanz. "Wir waren mit 27 Helfern aus den Ortsverbänden Buchholz, Salzhausen, Seevetal und der Rettungswache Elstorf vor Ort und die Zusammenarbeit mit allen Beteiligten hat reibungslos funktioniert". Die Übungsleitung zeigte sich ebenfalls zufrieden: "Unser Ziel mit Übungen dieser Art ist es zu prüfen, ob ein eigenes ManV Konzept (Massenanfall von verletzten Personen) für die Elbe notwendig ist. Die Erkenntnisse der Übung werden wir in die weitere Einsatzplanung miteinfließen lassen", teilte Kreisbereitschaftsführer Alexander Jansen mit.

Ihre Ansprechpartnerin für Presseanfragen: Aleksandra Doneva

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
Regionalverband Harburg
Am Saal 2
21217 Seevetal