Projekt Weltwissen aus Quickelbü im Auswanderermuseum in Hamburg

Quickborn, 27. März 2017

"Heimat ist da, wo andere Herzen für einen schlagen"

Was die Welt bewegt, merken wir schnell bei unseren Projektkindern. Sie fangen Themen in der Atmosphäre auf, die sie umgibt. Das Thema "Mensch" führte unsere Projektkinder zum Thema "Flüchtlinge".

So fragten sie "Wie sehen Flüchtlinge eigentlich aus?" Sie fragten uns, sie fragten ihre Eltern, ihre Verwandten, Freunde und Nachbarn. Die Erkenntnis, dass Flüchtlinge aussehen wie Männer, Frauen und Kinder - Menschen eben, brachte die Kinder zum Nachdenken. Als sie dann Kinderbücher zum Thema lasen, erkannten viele die Ungerechtigkeit zwischen Arm und Reich, friedlichem und zerstörtem Kinderleben, von Verständnis für die Menschen und Ablehnung den Geflüchteten gegenüber. "Sie können doch gar nichts dafür, dass sie aus ihrer Heimat fliehen müssen". "Oh, ich hätte solch ein Heimweh". "Wie gemein dass manche Menschen zu Geflüchteten werden" - unsere Projektkinder empfanden mit und litten mit. So entsteht Empathie.

Der Ausflug zum Auswanderermuseum nach Hamburg erweiterte diese Empfindung noch. Der Hamburger Hafen, Ausgangspunkt für viele Abschiede von deutschen Auswanderern, die nach Amerika, Australien, Neuseeland aufbrachen aber auch Ankunft vieler anderer Nationalitäten, die sich wünschten, in Hamburg und Deutschland eine neue Heimat zu finden. Die Zustände und die Enge auf den Schiffen machten neugierig aber auch ein bisschen Angst. "So kann man mal eine Woche leben, aber so lange, oje".

Erfüllt mit neuen Gedanken und Erfahrungen fuhren unsere Projektkinder ins Kinderhaus zurück. Sie hatten viel zu erzählen und dankbar gingen sie an diesem Tag nach Hause zu ihren Familien.

Bilder aus dem Auswanderermuseum Hamburg: