Neuer ehrenamtlicher Regionalvorstand

Bad Oeynhausen, 23. November 2017

Dr. Jürgen Höcker feierlich in sein neues Amt in Minden-Ravensberg eingeführt

Dr. Jürgen Höcker ist am 22. November 2017 offiziell mit einem feierlichen Gottesdienst in sein Amt als ehrenamtlicher Regionalvorstand der Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH) in Minden-Ravensberg eingeführt worden. An dem Gottesdienst von Pfarrer Frank Neumann in der St. Johannis-Kapelle der Johanniter-Ordenshäuser in Bad Oeynhausen nahmen rund 50 geladene Gäste und Vertreter aus Politik, Verwaltung, Diakonie, Hilfsorganisationen und Johannitern aus ganz NRW teil.

Hans Theodor Frhr. von Tiesenhausen, ehrenamtlicher Landesvorstand der Johanniter in Nordrhein-Westfalen, wünschte Jürgen Höcker bei der anschließenden Feier in der Mehrzweckhalle der Johanniter-Ordenshäuser für seine Aufgabe Gottes Segen, Freude und viel Erfolg. „Die Johanniter-Unfall-Hilfe in dieser Region ist gut aufgestellt. Die in diesem Verband tätigen ca. 200 hauptamtliche Mitarbeiter und ca. 250 ehrenamtlichen Frauen und Männer werden von fast 28.000 Fördermitgliedern, die in den Kreisen Herford und Minden-Lübbecke leben, unterstützt. Das sind fast exakt fünf Prozent der Bewohner. Dieses Verhältnis – Einwohner zu Mitgliedern – ist kaum in einer anderen Region in Nordrhein-Westfalen so positiv. Und dieses Verhältnis ist für mich immer ein Indikator, dass es in einem Verband stimmt, dass unsere Arbeit wahrgenommen und wertgeschätzt wird.“

Als Überraschung sangen die Kinder der Johanniter-Kindertageseinrichtung „Kunterbunt“ voller Begeisterung ein Willkommens-Lied zur Ermutigung der neuen Aufgabe mit dem Titel „Sei mutig und stark“.

Der 61-jährige promovierte Diplom-Ingenieur war zuletzt bei einem großen Automobilzulieferer im Bereich Qualitätsmanagement in führender Position tätig. Dr. Höcker ist verheiratet und Vater von zwei erwachsenen Kinder sowie dreifacher Großvater.

„Ich freue mich auf meine neue Aufgabe und bin sehr beeindruckt von dem hohen Engagement unserer haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter. Viele bringen Ihre Freizeit für Menschen ein, die unserer Unterstützung bedürfen oder üben sich im Katastrophenschutz, um im Ernstfall bereitzustehen. Dieses Prinzip der Freiwilligkeit zu pflegen und zu stärken – und das von Jugend an – liegt mir am Herzen.“

Der Regionalverband Minden-Ravensberg

Rund 450 Johanniter engagieren sich in Ehren- und Hauptamt in der Unfall-Hilfe im Regionalverband. In Bad Oeynhausen, Herford und Löhne gibt es ehrenamtliche Ortsverbände, die Sanitätsdienste und Erste-Hilfe-Ausbildung anbieten und in den örtlichen Katastrophenschutz eingebunden sind. In Herford ist eine von fünf Fahrradstaffeln der Johanniter in NRW stationiert.

Zu den größten Beschäftigungsfeldern zählt die Ambulante Pflege in den Städten Bad Oeynhausen, Löhne und Vlotho sowie die Fahrdienste insbesondere im Bereich des Medizinisch-Technischen Transportmanagements (MTM). Daneben engagieren sich die Johanniter im RV auch in den Ambulanten Sozialen Diensten wie Hausnotruf und dem Mobilen Sozialen Dienst.

Ein sehr wichtiger Arbeitsbereich ist die Kinder- und Jugendbetreuung. Fünf Johanniter-Kindertageseinrichtungen sind fest in den Verband integriert und eine lebendige Investition in die Zukunft. Die sechste Kindertageseinrichtung entsteht derzeit an der „Oeynhausener Schweiz“ und geht am 1. August 2018 an den Start.

Regionalverband Minden-Ravensberg