Neuer ehrenamtlicher Regionalvorstand

Dortmund, 02. März 2018

Dr. Jan Robert von Renesse ist heute offiziell mit einem feierlichen Gottesdienst in sein Amt als ehrenamtlicher Regionalvorstand der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. (JUH) im östlichen Ruhrgebiet eingeführt worden. Gemeinsam mit seinem Kollegen Wolfgang Baumbach führt er künftig den Regionalverband mit über 500 haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden. An dem Gottesdienst von Pfarrer Frank Neumann in der Ev. Kirchengemeinde Auf dem Höchsten nahmen rund 50 geladene Gäste und Vertreter aus Politik, Verwaltung, Diakonie, Hilfsorganisationen und Johannitern aus ganz NRW teil.

Kirsten Hols, hauptamtliche Landesvorständin der Johanniter in Nordrhein-Westfalen, wünschte Dr. Jan Robert von Renesse bei der anschließenden Feier im Gemeindehaus der Ev. Kirchengemeinde für seine Aufgabe Mut, Gelassenheit, Weisheit und Gottes Segen und betonte, dass der Regionalvorstand im östlichen Ruhrgebiet gut aufgestellt sei.

Zur Person
Dr. Jan-Robert von Renesse ist am 7. April 1966 in Münster (Westfalen) als Sohn des Johanniter-Ritters Ernst-Albrecht von Renesse und seiner Ehefrau Dr. Margot von Renesse geboren. Seine Kindheit und Jugend verbrachte er in Bochum, wo er in der Evangelischen Jugendarbeit geprägt wurde. Er diente in der Bundeswehr und ist Hauptmann der Reserve. 1996 beendete er sein Studium der Rechtswissenschaften und wurde Richter in der Sozialgerichtsbarkeit von NRW. 1989 heiratete er seine Ehefrau Katarzyna Wisniewska, mit der er vier Kinder hat. Er ist seit 2006 Ehrenritter des Johanniterordens in der westfälischen Genossenschaft und der Subkommende Soest. Ferner ist er in seiner Heimatstadt Hamm seit mehr als 15 Jahren in der Arbeit für Menschen mit Behinderungen aktiv.

Der Regionalverband Östliches Ruhrgebiet
Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V., eine der größten Hilfsorganisationen Deutschlands, ist ein Werk des evangelischen Johanniterordens. Seit Jahrhunderten bildet die Hilfe von Mensch zu Mensch das zentrale Motiv der Johanniter. In Deutschland ist die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. als Bundesverband in neun Landesverbänden organisiert. Der Regionalverband Östliches Ruhrgebiet ist einer von 16 Regionalverbänden in NRW. Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. ist seit 1996 anerkannter freier Träger der Jugendhilfe.

Die Johanniter im RV Östliches Ruhrgebiet in Zahlen:
Hauptamtliche Mitarbeiter 279
Freiwilligendienst 19
Ehrenamtliche Mitarbeiter 229
Mitglieder der Johanniter Jugend 46

Der Regionalverband ist zuständig für die Stadt Dortmund, die kreisfreie Stadt Hamm und den Kreis Unna und ist in folgenden Stadtteilen vertreten:
Rettungswache: in Dortmund-Aplerbeck        
Kindertageseinrichtungen: fünf Kitas in den Städten Bergkamen, Dortmund, Hamm und Lünen
Notarztstandort: in Dortmund-Hörde          
Dienststellen: in Dortmund, Lünen und Unna
Flüchtlingshilfe: eine Übergangseinrichtung in Dortmund-Mengede sowie Flüchtlingsbetreuung in Schwerte-Geiseck