"Kompass" gibt Orientierung

Geilenkirchen / Übach-Palenberg, 04. September 2017

„Kompass“ – so heißt programmatisch die neue Jugendhilfeeinrichtung der Johanniter in Geilenkirchen und Übach-Palenberg. In einer stationären Wohn- und in zwei Verselbstständigungsgruppen finden Jugendliche mit und ohne Fluchterfahrung, die einen Lebensort und bedarfsgerechte Betreuung benötigen, Unterkunft und Orientierung. Die Fachkräfte in den Wohngruppen übernehmen vorübergehend die Erziehungsaufgaben der Familie und sorgen für ein adäquates soziales Umfeld.

Zur Kickoff-Veranstaltung wurden Vertreter der Kommunen und Mitglieder des Landesvorstands der Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH) von Regionalvorstand Marius Mainzer in der in einem Einfamilienhaus gelegenen stationären Wohngruppe in Geilenkirchen in Empfang genommen. Das Gebäude ist in kurzer Zeit umgebaut und hergerichtet worden, um bis zu neun Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren eine passende Umgebung zu bieten. In der Küche des Hauses bereitet der Koch täglich das Mittagessen für die Jugendlichen zu, die nacheinander aus der Schule zurückkommen und gemeinsam mit den Betreuern essen. Während in Geilenkirchen 24-Stunden am Tag Fachpersonal zur Betreuung anwesend, ist, leben in den Verselbstständigungsgruppen in Übach-Palenberg die schon etwas älteren Jugendlichen weitgehend autonom, erhalten aber bedarfsgerecht Hilfe und Unterstützung. Sie können mit Unterstützung durch die Betreuer den Übergang in die Selbstständigkeit planen, vorbereiten und etwaige fehlende Kompetenzen erlernen. Hier gibt es Platz für bis zu sieben Jugendliche, die Belegung erfolgt durch die Jugendämter. Deren Leiter fanden Gelegenheit, sich vor Ort ein Bild von den Unterbringungs- und Betreuungsmöglichkeiten durch die Johanniter zu machen.

Das Besondere an dem Projekt ist die gelebte Integration durch die Öffnung für alle Jugendlichen: Jugendliche aus Deutschland und geflüchtete junge Menschen können hier zusammenleben, ihre Toleranz und ihre Kultursensibilität schulen und ihre interkulturellen Kompetenzen erweitern.

Landesvorstand Magnus Memmeler begrüßte ausdrücklich, dass durch das neue Projekt die bisherige Unterkunft für unbegleitete minderjährige Asylsuchende (UMA) in Wegberg-Petersholz eine sinnvolle Fortsetzung findet. Es gebe einen landesweiten Bedarf für entsprechende Einrichtungen, der nicht immer so gut und flexibel wie hier gelöst würde. Auch Geilenkirchens Bürgermeister Georg Schmitz drückte seine Freude darüber aus, dass die Einrichtung nach Geilenkirchen gekommen sei. Man habe ein „tolles Haus“ gefunden“ und er hoffe, dass die Jugendlichen sich wohl fühlen.

 

 

Info

Die Johanniter-Unfall-Hilfe in der Region führt mit dem neuen Jugendhilfe-Projekt „Kompass“ die langjährige Erfahrung in der freien Jugendhilfe sowie im Betrieb von Kindertagesstätten mit den in den letzten Jahren gewonnenen Erkenntnissen in der akuten und professionalisierten Flüchtlingshilfe zusammen. Die Jugendhilfe „Kompass“ versteht sich als Beitrag zur gesamtgesellschaftlichen Aufgabe der Integration, um allen Menschen gleichberechtigte Teilhabe an allen wirtschaftlichen, sozialen und gesellschaftlichen Bereichen zu ermöglichen.

Ihr Ansprechpartner Johanniter-Jugendhilfe "Kompass"

Kontaktadresse:
Rotter Bruch 32–34
52068 Aachen

Kartenansicht & Route berechnen